Lebensdaten
1749 – 1810
Geburtsort
Aschaffenburg
Beruf/Funktion
Kanonist
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 13600489X | OGND | VIAF: 80422779
Namensvarianten
  • Frank, Franz Philipp
  • Franck, Franciscus Philippus

Quellen(nachweise)

Objekt/Werk(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Frank, Franz Philipp, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd13600489X.html [21.04.2024].

CC0

  • Biographie

    Frank: Franz Philipp F., Bruder des Peter Anton F. (s. u.), geb. 29. Sept. 1749 zu Aschaffenburg, studirte in Aschaffenburg, Mainz, Trier, wurde 1777 Professor des geistlichen Rechts zu Erfurt, Präbendat am Stifte U. L. F., 1778 in die Leitung des dortigen Schulwesens berufen, Beisitzer des Synodalexamens, 1781 ordentlicher Professor des geistlichen Rechts in Mainz und Stiftsherr bei St. Peter, starb zu Aschaffenburg 22. April 1810. Schriften: „Synopsis juris ecclesiastici publici et privati“, Erford. 1779 (Diss. inaug.); „De combinatione primatus Petri cum episcopatu uno in ecclesia“. Mogunt. 1784.

    • Literatur

      Waldmann, Biogr. Nachrichten, S. 64 ff.

  • Autor/in

    v. Schulte.
  • Zitierweise

    Schulte, von, "Frank, Franz Philipp" in: Allgemeine Deutsche Biographie 7 (1878), S. 249 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd13600489X.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA