Lebensdaten
1864 bis 1916
Geburtsort
Forst (Lausitz)
Sterbeort
Frankfurt/Main
Beruf/Funktion
Laryngologe
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 102665222 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Avellis, Georg

Quellen(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Avellis, Georg, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd102665222.html [15.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Gustav Avellis, Tuchfabrikant in Forst, aus Festenberg (Schlesien);
    M Ida Hennes aus Breslau;
    Laura Bär (mit ihrer T während des 2. Weltkrieges im Ghetto von Lodz vermutlich umgekommen).

  • Leben

    A. promovierte 1888 in Gießen, war dort Assistent bei Franz Riegel, dann bei Moritz Schmidt, dem Kehlkopfoperateur Kaiser Friedrichs III., in Frankfurt/Main, ehe er sich dort 1893 niederließ. Er veröffentlichte außer dem „Cursus der laryngoskopischen und rhinoskopischen Technik“ (1891) zahlreiche Arbeiten, Zeitschriftenaufsätze u. a. über Stimmhygiene und Larynxgeschwüre. In der Laryngologie trägt das A.-Syndrom seinen Namen.

  • Literatur

    W. Kallmorgen, 700 J. Heilkde. in Frankfurt a. M., 1936, S. 212;
    Fischer I, 1932.

  • Autor/in

    Edith Heischkel-Artelt
  • Empfohlene Zitierweise

    Heischkel-Artelt, Edith, "Avellis, Georg" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 466 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd102665222.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA