Lebensdaten
1779 – 1835
Geburtsort
Heilbronn
Beruf/Funktion
lutherischer Theologe ; Prediger ; Schulmann
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 116387831 | OGND | VIAF: 3220798
Namensvarianten
  • Dautel, August Heinrich (eigentlich altwürttembergisch)
  • Autel, August Heinrich d'
  • d'Autel, August Heinrich
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

d'Autel, August Heinrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116387831.html [24.02.2024].

CC0

  • Biographie

    d'Autel: August Heinrich d'A., (hieß eigentlich mit einem altwürtemb. Namen Dautel; er französirte sich in der Napoleonischen Zeit), geb. 1. Nov. 1779 zu Heilbronn, 30. Sept. 1835. Er studirte 1796—1799 in Jena, ward 1800 Geistlicher in seiner Vaterstadt, wo er sich besonders dem Schulwesen widmete und durch sein Predigertalent auszeichnete. 1808 berief ihn König Friedrich von Würtemberg zur Stelle eines Hofcaplans und ernannte ihn zugleich zum Assessor im Consistorium zu Stuttgart. 1812 wurde er Hofprediger und Oberconsistorialrath, 1814 Oberhofprediger, Prälat des Ordens vom goldenen Adler und Feldprobst, 1826 auch Vorstand der königl. Commission für die Erziehungshäuser. Seine Thätigkeit galt vorzugsweise dem Volksschulwesen, dessen Organisation in Würtemberg im Sinne einer fortgeschrittenen Volksbildung und Methode namentlich sein Werk war. Das Eßlinger Schullehrerseminar, dessen erster Vorstand Denzel war, hat seine Errichtung und Ordnung der Fürsorge d'Autel's zu verdanken. Schriften: „Communionbuch für denkende Christen“ (1807 u. öfter); „Prüfung des Werthes der Pestalozzi’schen Methode“ (1810);|"Predigten“ (1814 u. 1818, eine 3. Sammlung 1837 nach seinem Tode herausgegeben); „Freimüthige Jahrbücher der allgemeinen deutschen Volksschulen mit besonderer Hinsicht auf West- und Süd-Deutschland“ (seit 1819 von ihm in Verbindung mit F. H. C. Schwarz, F. C. Wagner und C. A. Schellenberg herausgegeben).

    • Literatur

      Biographische Nachrichten über ihn gibt Flatt in der Vorrede der dritten Predigtsammlung. Vgl. dazu Allg. Schulzeit. 1836. Nr. 1.

  • Autor/in

    Kern.
  • Zitierweise

    Kern, "d'Autel, August Heinrich" in: Allgemeine Deutsche Biographie 1 (1875), S. 692-693 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116387831.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA