Lebensdaten
1835 bis 1886
Geburtsort
Nikolsburg
Sterbeort
Wien
Beruf/Funktion
Dermatologe
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 11766944X | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Auspitz, Heinrich
  • Auspitz, Heinrich A.

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Auspitz, Heinrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd11766944X.html [22.11.2019].

CC0

  • Leben

    Auspitz: Heinrich A., Dermatolog in Wien, 1835 zu Nikolsburg in Mähren geboren, am 23. Mai 1886 als Professor der Dermatologie und der venerischen Krankheiten zu Wien, studirte in Wien, hauptsächlich als Schüler von Brücke, Rokitansky, Skoda, Oppolzer und Hebra. 1863 habilitirte er sich daselbst als Privatdocent für seine Specialfächer, wurde 1872 Director der allgemeinen Poliklinik und 1875 außerordentlicher Professor. Erst zwei Jahre vor seinem Tode erhielt er die langersehnte eigene klinische Abtheilung als Nachfolger v. Zeissl's. A., der an einem Herzleiden starb, gehört zu den hervorragenden Vertretern seiner Specialwissenschaft in der Neuzeit. Er hat auf seinen Gebieten eine äußerst rege praktische wie wissenschaftlich erfolgreiche Thätigkeit entwickelt. Mit seinem Freunde F. J. Pick gründete und redigirte er seit 1869 das „Archiv für Dermatologie und Syphilis"; in diesem Organ ist auch ein größerer Theil seiner kleineren Einzelarbeiten erschienen. Nach dem Urtheil des bedeutendsten lebenden Historikers der Syphilis, J. K. Proksch in Wien, nimmt unter Auspitz's in Betracht kommenden Arbeiten den hervorragendsten Platz ein dessen größeres Werk „Die Lehren vom syphilitischen Contagium“ (Wien 1865); es enthält Untersuchungen, die den Zweck hatten, „die Unität des syphilitischen (eigentlich Schanker-) Contagiums zu begründen“ (J. K. Proksch, Gesch. d. ven. Krankheiten, Bonn 1895, Bd. II, S. 766 ff.). Besonders anregend und eigenartig ist Auspitz' „System der Hautkrankheiten“, sowie die Bearbeitung des Abschnitts „Hautkrankheiten“ für Ziemssen's großes Handbuch der speciellen Pathologie und Therapie (Bd. XIV).

    • Literatur

      Biogr. Lex., hsg. v. Hirsch-Gurlt I, 230; VI, 430.

  • Autor/in

    Pagel.
  • Empfohlene Zitierweise

    Pagel, Julius Leopold, "Auspitz, Heinrich" in: Allgemeine Deutsche Biographie 46 (1902), S. 143 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd11766944X.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA