Lebensdaten
1795 – 1863
Sterbeort
Sankt Georgen am Steinfelde- Ochsenburg
Beruf/Funktion
Bischof von St. Pölten
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 116436433 | OGND | VIAF: 203585135
Namensvarianten
  • Feigerle, Ignatius
  • Feigerle, Ignaz
  • Feigerle, Ignatius
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Feigerle, Ignaz, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116436433.html [01.03.2024].

CC0

  • Biographie

    Feigerle *)Zu Bd. VI S. 602. Nicht die Schuld der Verfasser, sondern widrige Zufälle verschiedener Art haben es verschuldet, daß diese und die folgenden Biographien nicht am gehörigen Orte gedruckt werden konnten. —: Ignatius F., Bischof von St. Pölten, geb. am 7. April 1795 zu Biskupstwo in Mähren, am 27. Sept. 1863 auf dem Schlosse Ochsenburg bei St. Pölten. Er wurde 1818 zum Priester geweiht, wurde 1823 Professor der Theologie am Lyceum in Olmütz (1827 erster Rector der neuen Universität daselbst), 1830 Professor der Theologie in Wien, 1831 auch Spiritual des Priester-Bildungsinstituts zum heil. Augustin, 1840 Hof- und Burgpfarrer, 1851 zum Bischof von St. Pölten ernannt und am 25. April 1852 consecrirt. Er veröffentlichte einige Bände Predigten und eine „Historia vitae SS. Thomae a Villanova, Thomae Aquinatis et Laurentii Justiniani“, Wien 1839.

    • Literatur

      Litterar. Handweiser 1864, 118.

  • Autor/in

    R.
  • Zitierweise

    R., "Feigerle, Ignaz" in: Allgemeine Deutsche Biographie 8 (1878), S. 278 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116436433.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA