Lebensdaten
1753 bis 1824
Beruf/Funktion
Professor der Moraltheologie und Bibliothekar in Würzburg
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 118861859 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Feder, Johann Michael
  • Feder, Ioannes Michael
  • Feder, Johann M.
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Zitierweise

Feder, Johann Michael, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118861859.html [17.07.2019].

CC0

  • Leben

    Feder: Johann Michael F., geb. zu Oellingen in Franken 25. Mai 1753, studirte zu Würzburg katholische Theologie, erwarb sich 1777 den Licentiatengrad (Dr. theol. wurde er 1785) und wurde in demselben Jahre zum Priester geweiht. Nachdem er einige Jahre in der Seelsorge thätig gewesen, wurde er 1785 zum außerordentlichen Professor der orientalischen Sprachen in der theologischen Facultät zu Würzburg ernannt. 1795 wurde er ordentlicher Professor der Moraltheologie und Patristik, 1805 Oberbibliothekar. Schon 1811 als solcher pensionirt, starb er zu Würzburg 6. Juli 1824. F. war ein sehr fruchtbarer Schriftsteller. Er veröffentlichte Uebersetzungen einiger patristischer Schriften—Vincenz von Lerin 1785, Chrysostomus' Reden über das Matthäus- und Johannes-Evangelium (in Verbindung mit Eulogius Schneider), 6 Bände, 1786—88, die Schriften des Cyrillus von Jerusalem, 1786, Theodorets von Cyrus „Reden an die Vorsehung“, 1788,— „Das Leben Fenelon's“ von Bausset 1809—12 und andere französische Schriften, ferner einige kleinere theologische Schriften, viele Predigten und einige Schulbücher (Verzeichniß der Schriften bei Felder a. a. O.). 1788—92 redigirte F. die Würzburger Gelehrten Anzeigen, 1791—97 gab er ein „Magazin zur Beförderung des Schulwesens im katholischen Deutschland“ (3 Bände) heraus. 1803 besorgte er eine neue Ausgabe der Bibelübersetzung von Heinrich Braun. — Die von F. 1806 in einem Palimpfest der Würzburger Universitätsbibliothek entdeckten Bruchstücke einer vorhieronymianischen lateinischen Bibelübersetzung sind 1819 von Fr. Münter, vollständiger und genauer 1871 von E. Ranke edirt worden.

    • Literatur

      Vgl. Felder, Gelehrten-Lexikon I. 210—213. A. Ruland, Series et Vitae Professorum Theol. Wirceburg. (1835), p. 193—199.

  • Autor/in

    Reusch.
  • Empfohlene Zitierweise

    Reusch, Heinrich, "Feder, Johann Michael" in: Allgemeine Deutsche Biographie 6 (1877), S. 597 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118861859.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA