Dates of Life
1504 – 1547
Place of birth
Gottorf
Place of death
Königsberg (Preußen)
Occupation
Herzogin in Preußen
Religious Denomination
mehrkonfessionell
Authority Data
GND: 11868048X | OGND | VIAF: 52483453
Alternate Names
  • Dorothea
  • Dorothea, Preußen, Herzogin
  • Dorothea, Preussen, Herzogin
  • more

Quellen(nachweise)

Objekt/Werk(nachweise)

Relations

Outbound Links from this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Dorothea, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd11868048X.html [23.04.2024].

CC0

  • Genealogy

    V Kg. Friedrich I. v. Dänemark (1471–1533);
    M Anna (1487–1514), T des Kf. Joh. Cicero v. Brandenburg ( 1499);
    Königsberg 1.7.1526 Hzg. Albrecht v. Preußen ( 1568, s. NDB I);
    2 S, 3 T, u. a. Anna Sophia (1527–91, 1555 Hzg. Joh. Albr. I. v. Mecklenburg, 1576).

  • Biographical Presentation

    Die erste Herzogin von Preußen steht als beachtliche Persönlichkeit an der geschichtlichen und kulturellen Wende, die das Ordensland den weltlichen Mächtegruppen eingliederte und es Luthers Lehre zuführte. Protestantischer Glaubenseifer war ihr väterliches Erbgut. Die innige Harmonie ihrer Ehe, ihre Mitwirkung bei der Neugestaltung der Gottesdienste und des Gemeindelebens, auch die Verbundenheit mit allen Ständen empfingen aus dieser Kraftquelle Wesen und Gestalt. Höhepunkt des segensreichen Schaffens wurde für das herzogliche Paar die Stiftung der Königsberger Universität. Herzog Albrecht bezeugte noch nach dem Tode seiner Gemahlin, die er als „teuere Gabe Gottes“ bezeichnete, die rege und praktische Arbeit D.s für die Neugestaltung Preußens und das ihm unentbehrliche „Hand in Hand gehen“ in religiöser Übereinstimmung wie in der Überwindung des Verlustes fast aller Kinder.

  • Literature

    K. Faber, Einiges üb. d. Hzgn. v. Preußen, D., erste Gem. d. Hzg. Albrecht, in: Btrr. z. Kde. Preußens 3, 1820, S. 122-29;
    J. Voigt, Hzg. Albrechts v. Preußen Vermählung mit D. v. Dänemark, in: Neue Preuß. Provinzialbll. 12, 1851, S. 1-33: K. Lohmeyer, Hzg. Albrecht v. Preußen, 1890: P. Tschackert, D. die erste preuß. Hzgn., in: Hohenz. Jb. V, 1901, S. 87-98.

  • Portraits

    in: Kunstkammer zu Kopenhagen.

  • Author

    Toni Saring
  • Citation

    Saring, Toni, "Dorothea" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 83-84 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd11868048X.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA