Lebensdaten
1812 bis 1895
Geburtsort
Flamersheim (Kreis Rheinbach)
Sterbeort
Rheydt
Beruf/Funktion
Textilindustrielle
Konfession
reformiert
Normdaten
GND: 135962250 | OGND | VIAF: 80388908
Namensvarianten
  • Dilthey, Elisabeth Julian (verehelichte)
  • Fischer, Elisabeth Julian (geborene)
  • Fischer, Elisabeth
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Dilthey, Elisabeth, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135962250.html [15.01.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Laurenz Fischer ( 1815), Kaufm. in Flamersheim, S des Diedrich Arnold u. der Anna Gertr. Günther;
    M Maria Helena (1773–1812), T des Phil. Conrads aus Gubberath b. Jüchen, u. der Kath. Meuser;
    1832 Frdr. Dilthey s. Genealogie (1);
    6 S, u. a. August s. (1), 4 T;
    N Emil Fischer ( 1919), Chemiker.

  • Leben

    D. gewann für die Familie und ihr textilindustrielles Unternehmen besondere Bedeutung dadurch, daß sie nach dem frühen Tode ihres Mannes und ihres Schwagers Wilhelm D. (1856) als Hauptgesellschafterin des von ihrem Schwiegervater gegründeten Unternehmens bis 1875 dessen Oberleitung übernahm und 1859 die Anregung ihres Sohnes August, die seit 1808 ausschließlich betriebene Weberei durch Errichtung einer mechanischen Baumwollspinnerei zu erweitern, positiv aufnahm. Unter ihrer Leitung wurde 1862 die Fabrikarbeiter-Kranken- und Unterstützungskasse gegründet, obwohl das Unternehmen durch den Ausbruch des amerikanischen Bürgerkrieges, der die Rohbaumwollpreise auf eine ungeahnte Höhe hinaufschnellen ließ, bis 1864 in erhebliche wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten war. Dieser unternehmerisch hochbegabten Frau ist der weitere wirtschaftliche Aufstieg des Familienunternehmens wesentlich mitzuverdanken. Wie auch sonst zu beobachten, setzte sich die mütterliche Veranlagung in einem Sohn bestimmend durch.

  • Autor/in

    Wolfgang Kellner
  • Empfohlene Zitierweise

    Kellner, Wolfgang, "Dilthey, Elisabeth" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 723 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135962250.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA