Dates of Life
gestorben 1735
Place of birth
Quedlinburg
Place of death
Göttingen
Occupation
Rechtshistoriker
Religious Denomination
evangelisch
Authority Data
GND: 100060471 | OGND | VIAF: 74190483
Alternate Names
  • Brunquell, Johann Salomon
  • Brunnquell, Johann Salomon
  • Brunquell, Johann Salomon
  • more

Relations

Inbound Links to this Person

Index (NDB/ADB)

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Brunnquell, Johann Salomon, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd100060471.html [03.08.2020].

CC0

  • Life

    Brunquell: Johann Salomo B. (Brunnquell), Rechtshistoriker, geb. 22. Mai 1693 zu Quedlinburg, wo sein Vater Rector am Gymnasium war, in Göttingen 21. Mai 1735. Er studirte seit 1712 in Jena und Leipzig und kehrte 1716 nach Quedlinburg zurück, um sich der Advocatur zu widmen. 1717 aber ging er als Hofmeister eines braunschweigischen Edelmanns (Heinr. Kasp. v. Uslar) wieder nach Jena, wurde daselbst 1720 Doctor der Rechte und Privatdocent, 1723 ordentlicher Advocat bei dem Hofgericht, 1728 außerordentlicher Professor der Rechte, 1730 ordentlicher Professor der Institutionen und bald darauf der Pandecten, sowie Assessor beim Schöffenstuhl und Hofgericht, 1733 Hofrath. 1735 wurde er als Professor des canonischen Rechts und Ordinarius der Juristenfacultät mit dem Titel Hofrath nach Göttingen berufen, wo er jedoch schon wenige Monate nach seiner Ankunft starb. Seine Hauptschrift: „Historia iuris Romano-Germanici“, erschien zuerst in Jena 1727, vermehrt Amsterdam 1730 und öfter, zuletzt Amsterdam und Leyden 1751. Nach seinem Tode wurden seine kleinen Schriften gesammelt: „Opuscula ad historiam et iurisprudentiam spectantia, collegit atque edidit Henr. Jo. Otto Koenig.“ 1774. 2 Bde. — Haubold, Institutiones iuris Romani litterariae I, 167 s., mit der dort angeführten Litteratur. Günther, Lebensskizzen der Professoren der Universität Jena S. 67.

  • Author

    Steffenhagen.
  • Citation

    Steffenhagen, "Brunnquell, Johann Salomon" in: Allgemeine Deutsche Biographie 3 (1876), S. 448 unter Brunquell [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100060471.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA