Lebensdaten
1711 bis 1785
Beruf/Funktion
Historiker ; evangelischer Theologe
Konfession
reformiert
Normdaten
GND: 118654357 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Beck, Jakob Christoph
  • Beck, Christophorus
  • Beck, Jacob C.
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Beck, Jakob Christoph, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118654357.html [20.11.2019].

CC0

  • Leben

    Beck: Jakob Christoph B., Historiker und Theolog, geb. zu Basel 1. März 1711, ebendaselbst 18. Mai 1785. — Er bezog 1725 die Universität seiner Vaterstadt, wurde 1729 Doctor der Philosophie und 1732 Candidat des Predigtamtes. 1737 erhielt er den Lehrstuhl der Geschichte, 1744 den der systematischen Theologie (locorum communium et controversiarum theologicarum) und zugleich die Würde eines Doctors der Theologie, 1759 endlich die Professur des Alten Testamentes. In demselben Jahre wurde er der erste Lector des kürzlich von Joh. Ludw. Frey und Joh. Grynäus gestifteten Frey-Grynäischen Institutes, das bestimmt war, den Theologiestudirenden einen über das gesetzlich vorgeschriebene Pensum der akademischen Vorlesungen hinausgehenden Unterricht zu bieten. 1748 war er Universitätsbibliothekar geworden. — Unter den zahlreichen historischen und theologischen Werken, die B. verfaßt hat (s. Athenae Raurioae 65 ff., Leu's Schweitzerisches Lexikon III. 28 und Supplement I. 183 f.), sind hervorzuheben das Supplement zu dem historischen und geographischen Lexikon von Jak. Christoph Iselin, das er mit Aug. Joh. Buxtorf zusammen herausgab (2 Bände, 1742 und 1744), ein Leitfaden zum Unterricht in der Schweizer Geschichte ("Introductio in historiam patriam Helvetiorum in usum academicum concinnata“, Zürich 1744, im J. 1768 durch Spreng ins Deutsche übersetzt: „Einleitung zu den helvetischen Geschichten"), eine mit Anmerkungen versehene Uebersetzung von Wurstisen's „Epitome historiae Basiliensis“ ("Kurzer Begriff der Geschichte von Basel“, 1757), ein Compendium der Dogmatik ("Synopsis institutionum universae theologiae naturalis et revelatae, dogmaticae, polemicae et practicae“, 1765), eine Concordanz ("Vollständiges biblisches Wörterbuch, oder Real- und Verbalconcordanz“ u. s. w., 1770), und eine Schrift zur Bekämpfung des damals in Basel um sich greifenden Separatismus ("Ungrund des Separatismus“, 1753).

    • Literatur

      (Herzog) Athenae Rauricae (Basel, 1778), 64 ff. Hagenbach, K. R., Die theol. Schule Basel's (Basel, 1860), 46 ff.

  • Autor/in

    W. Vischer.
  • Empfohlene Zitierweise

    Vischer, W., "Beck, Jakob Christoph" in: Allgemeine Deutsche Biographie 2 (1875), S. 213-214 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118654357.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA