Lebensdaten
1882 bis 1950
Geburtsort
Danzig
Sterbeort
Oldenburg
Beruf/Funktion
Arzt
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 117765643 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Assmann, Herbert
  • Assmann, H.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Assmann, Herbert, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117765643.html [19.07.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Edwin Assmann (1834–90), Amtsgerichtsrat;
    M Anna Emma Laura (1859–1934), T des Eisengießereibesitzers Karl Eduard Georg Steimmig (1814–73) und der Sophie Amalie Schnell (1821–1903);
    Gvv Gustav Wilhelm Assmann (* 1801), Amtmann;
    Gmv Wilhelmine Jakobine Luise Zicks ( 1879);
    Königsberg (Preußen) 14.8.1909 Eleonore Steimmig (* 1888), T des Georg Steimmig (1844–1922), Chemiker, und der Franziska Schattenberg (1856–1945);
    3 S, 2 T.

  • Leben

    Nach dem Studium erhielt A. seine Ausbildung in pathologischer Anatomie bei M. Askanazy in Genf, in Innerer Medizin bei L. Lichtheim in Königsberg, dann als Oberarzt bei W. Rindfleisch in Dortmund. 1913 habilitierte er sich bei A. von Strümpell in Leipzig und wurde 1919 außerplanmäßiger, 1922|planmäßiger außerordentlicher Professor. 1927 übernahm A. als ordentlicher Professor die Medizinische Universitätspoliklinik in Leipzig, 1931 die Medizinische Klinik in Königsberg, die er bis zur Auflösung der Universität Königsberg durch die Kriegsereignisse leitete. Während des Krieges war er als Berater im Westen und Osten tätig, nach dem Kriege als Leiter der Medizinischen Abteilung des Evangelischen Krankenhauses in Oldenburg. Als klinischer Lehrer und Wissenschaftler hat er sich besonders um die Einbeziehung der Röntgendiagnostik in die innere Medizin Verdienste erworben, wesentliche Entdeckungen in der Pathogenese der Tuberkulose gemacht („A.-Herd“) und die Kenntnisse auf dem Gebiete der Erkrankungen der Bewegungsorgane gefördert. Daneben arbeitete er auf fast allen Gebieten der inneren Medizin.

  • Werke

    Die klin. Röntgendiagnostik d. inneren Erkrankungen, 6 Auflagen, 1922–49;
    Krankheiten d. Knochen, Gelenke u. Muskeln, in: Hdb. d. inneren Medizin, hrsg. v. L. Mohr u. L. Staehelin, 1941;
    Btrr. Atmungs- u. Bewegungsorgane, in: Lehrb. d. inneren Medizin, 1942 u. 1949;
    W- u. L-Verz. in: Ergebnisse d. inneren Medizin u. Kinderheilkde., 1951, S. 1 u. 3.

  • Literatur

    Kürschner, Gel-Kal. 1950.

  • Portraits

    Dt. Med. Wschr., 1950, S. 519.

  • Autor/in

    Leo Hantschmann
  • Empfohlene Zitierweise

    Hantschmann, Leo, "Assmann, Herbert" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 419 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117765643.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA