Lebensdaten
1847 – 1919
Geburtsort
Olten (Kanton Solothurn)
Sterbeort
Olten (Kanton Solothurn)
Beruf/Funktion
schweizerischer Politiker ; Schriftsteller ; Politiker ; Dramatiker ; Jurist ; Journalist ; Notar ; Herausgeber
Konfession
mehrkonfessionell
Normdaten
GND: 126137595 | OGND | VIAF: 15753761
Namensvarianten
  • Arx, Adrian von
  • Arx, Adrian von, senior
  • Arx-Maritz, Adrian von
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Arx, Adrian von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd126137595.html [21.05.2024].

CC0

  • Genealogie

    V Adrian von Arx (1817–59), Sekretär des eidgenössischen Kriegsrates 1847–54, Dichter, Journalist in New York, Adjutant des Präsidenten von Venezuela General Paez;
    M Maria Anna Antonia von Büren (* 1824);
    Gvv Konrad Benedikt von Arx (1788–1840), Prokurator in Olten;
    Gmv Anna Maria Kümmerli;
    ⚭ Karolina Maritz (* 1853);
    2 S, u. a. Adrian von Arx (1879–1934), Nationalrat und Bundesrichter; 3 T.

  • Biographie

    A. wurde nach Studien in Zürich, Heidelberg, Leipzig und Genf Fürsprech und Anwalt in seiner Heimatstadt Olten, der er 1872-76 als Stadtschreiber diente. 1881 wurde er in den solothurnischen Kantonsrat gewählt, dessen Präsident er zu verschiedenen Malen war, 1908 trat er in den Nationalrat, dem er, wie auch dem kantonalen Parlament, bis 1917 angehörte. Als Politiker blieb A. zeit seines Lebens dem ursprünglichen liberalen Gedankengut verhaftet, kämpfte unentwegt gegen die wachsende Macht des Staates an, trat daneben aber eifrig für eine fortschrittliche Lösung der neuen sozialen Fragen ein. Eine bedeutsame Rolle spielte er im politischen Leben der Schweiz während des ersten Weltkrieges, als er mit anderen die gefährliche Spannung zwischen der deutschen und welschen Schweiz zu vermindern half. - Für seine politischen Ideen kämpfte er auch als Journalist und gab 1875 die Zeitung „Der Unabhängige“ und 1881 „Die Montagszeitung“ heraus, deren Erscheinen nur von kurzer Dauer war. - Von seinen dichterischen Versuchen sind das Festspiel „Die Dornacher Schlacht“ (1899) und das romantische Schauspiel „Die Ratzenburger“ (1907) zu erwähnen.

  • Werke

    Weitere W A. v. A., hrsg. v. A. v. Arx, Solothurn 1924 (Ausw., P).

  • Literatur

    J. Brosi, A. v. A., in: Wissen u. Leben, Bd. 21, Zürich 1919; Biogr. in: Der Republikaner, Schweizer Volkskal., Basel 1928, S. 47-57 (P) ;
    O. E. v. Arx, Gesch. d. Familien v. A., Zürich 1941;
    HBLS I, 1921.

  • Autor/in

    Franz Georg Maier
  • Zitierweise

    Maier, Franz Georg, "Arx, Adrian von" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 404 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd126137595.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA