Lebensdaten
erwähnt 1502, gestorben 1541
Beruf/Funktion
Humanist
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 129640328 | OGND | VIAF: 20767600
Namensvarianten
  • Phacchius, Balthasar
  • Fabritius, Balthasar
  • Fabricius, Balthasar
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Fabricius, Balthasar, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd129640328.html [17.04.2024].

CC0

  • Biographie

    Fabricius: Balthasar F., aus Vacha an der Werra, daher gewöhnlich Balth. Phachus (Phacchus) genannt, wurde im J. 1502 an der Universität Wittenberg immatriculirt; im J. 1507 war er bereits Magister und kündigte Vorlesungen über Vergil's Aeneide, über Valerius Maximus und über Sallust's Bellum Jugurthinum an (vgl. G. Th. Strobel, Neue Beiträge zur Litteratur besonders des 16. Jahrhunderts. Dritten Bandes zweiter Druck, Nürnberg und Altorf 1792, S. 55 ff.). Für das Wintersemester 1517/18 wurde er „Balthasar Fabricius Phacchus ingenuarum artium magister utriusque humanitatis professor“ zum Rector der Universität erwählt. Er scheint in der ersten Hälfte des Jahres 1541 gestorben zu sein, da M. Luther am 10. Juli d. J. schreibt: „Es ist nun die Lection Magistri Fach ledig.“

    • Literatur

      Vgl. E. Böcking, U. Hutteni operum supplem. II, p. 369.

  • Autor/in

    C. Bursian.
  • Zitierweise

    Bursian, Conrad, "Fabricius, Balthasar" in: Allgemeine Deutsche Biographie 6 (1877), S. 505 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd129640328.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA