Lebensdaten
um 1550 bis 1612
Geburtsort
Lübeck
Sterbeort
Lübeck
Beruf/Funktion
Kunsttischler ; Bildschnitzer in Lübeck
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 135924227 | OGND | VIAF: 305190997
Namensvarianten
  • Evers, Tönnies
  • Evers, Tönnies der Jüngere
  • Evers, Tönnies
  • mehr

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Evers, Tönnies der Jüngere, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135924227.html [05.08.2020].

CC0

  • Genealogie

    V Tönnies d. Ä. ( 1584), Bildschnitzer, von ihm die Tür des Audienzsaales v. 1573 im Rathaus Lübeck erhalten, S (?) des Bildschnitzers Thonies Everdes ( 1562);
    M Anna;
    B Karsten (tot 1584), ab 1562 in väterlicher Lehre;
    Schw Margarethe (⚭ Hans von Santen, Bildschnitzer);
    1) 1580 N.N. ( 1599), 2) Elsabe ( 2] 1614 Hinrich Wittekop, Bildschnitzer);
    S aus 1) Tönnies, ab 1605 in väterlicher Lehre, mehrere K aus 2);
    N (?) Jakob von Santen, 1643 Bürger in Lübeck, Bildschnitzer.

  • Leben

    E. beendete 1567 die Lehre beim Vater; 1576-77 ist er als „Bildhauer“ in Konstanz bezeugt; 1580 war er Amtsmeister in seiner Heimatstadt, 1588-99 und 1601-03 amtierte er als Ältermann der Zunft. Die Zwischenzeit war von heftigem Streit erfüllt, verursacht durch die offenbar ehrgeizige und gewinnsüchtige Betriebsamkeit des Meisters, der gegen Brauch und Vorschrift eine Vielzahl von Gesellen und Lehrlingen beschäftigte und die Arbeit an der „Kriegsstube“ für den Rat über neuen Aufträgen verzögerte. Ärgernis erregte sein „Kaufen und Bauen der Häuser und Gänge“; das 1588 von der Familie erworbene väterliche Erbe Hundestraße 15-17 vergrößerte er durch Kauf dreier Nachbargrundstücke. – Obwohl Vorgänger wie Hans Dreger und Hinrich Mattes ihn an Feinheit und Maßgefühl, jüngere Schnitzer wie Hinrich Sextra I und II an bildnerischer Beweglichkeit und Laune überragten, auch weder der „Mischstil“ (mit Einlegearbeit) noch die Wendung zum Knorpelstil (geschweige zum „Barock“) auf ihn zurückzuführen sind, war E. der gesuchteste Vertreter seines Faches in der Spätblüte der Hansestadt. Bemerkenswert ist, daß es bei ihm nur elegante Einzelfiguren gibt, keine biblischen oder weltlichen Szenen. Nach seinem Tode ging die Werkstatt zurück, das Haus kam unter den Hammer.

  • Werke

    Lübeck, Hauptwerke 1942 verbrannt: die sog. Kriegsstube („großes“ od. „neues Gemach“), = Festsaal im Rathaus, Nachrr. 1594-1611, nach E.s Tod vermutl. v. B. Winne, e. früheren Gesellen, vollendet, erneuert 1880-88 v. H. F. Schumacher, erhalten sind daraus 2 Felder u. d. beiden Türwächterfiguren (St. Annen-Mus. Lübeck, ausgeschiedene originale Bruchstücke ebd. sowie im Mus. f. Kunst u. Gewerbe. Hamburg); Orgelgehäuse St. Petri, 1587-89;
    erhaltene W Erker d. Rathauses. 1586 (Zuschreibung Hinrichsen);
    Singechor St. Aegidien, 1587;
    „Grote Dornse“ (Festraum) im Hause d. Krämerkompagnie, 1595, seit 1868 in d. Diele d. Hauses d. Kaufmannschaft, Breitestr. 6;
    „Großes Gemach“, 1610-12, ebd.; Kanzel St. Marien Wismar, 1587, seit 1746 in Neustadt/Meckl.

  • Literatur

    J. Warncke, T. E., in: Nordelbingen 7, 1928, S. 135-75;
    ders., Das Haus d. Krämerkompagnie, ebd. 16, 1940, S. 198-253;
    K. Hinrichsen, T. E., 1550-1613, Ein Btr. z. Gesch. d. Stilwandels in d. dt. Plastik um 1600, Diss. Hamburg 1937, besprochen u. berichtigt v. J. Warncke, in: Zs. d. Ver. f. Lübeck. Gesch. u. Altertumskde. 29, 1933, S. 355-60;
    H. A. Gräbke, Die Kunstschätze im Hause d. Kaufmannschaft, in: Festschr. 100 J. Industrie- u. Handelskammer u. Kaufmannschaft zu Lübeck, 1953, S. 103 ff. (zu E.: S. 108-19);
    Mitt. v. R. Zöllner, Neumünster;
    Eigene Forschungen.

  • Portraits

    Selbstbildnis (?) bärtiger Kopf in Kartusche an d. Brüstung d. St. Petri-Orgel (Phot. im St. Annen-Mus. Lübeck).

  • Autor/in

    Wilhelm Johnsen
  • Empfohlene Zitierweise

    Johnsen, Wilhelm, "Evers, Tönnies der Jüngere" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 692 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135924227.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA