Lebensdaten
um 1560 – 1622
Geburtsort
Kochendorf bei Neckarsulm
Beruf/Funktion
württembergischer Landesprokurator ; Prokurator
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 13591454X | OGND | VIAF: 80349659
Namensvarianten
  • Eßlinger, Georg

Quellen(nachweise)

Objekt/Werk(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Eßlinger, Georg, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd13591454X.html [19.07.2024].

CC0

  • Genealogie

    1) N. N. Reinhart aus Wimpfen, 2) 1599/1600 Katharina, T des Benedikt Gomer in Schorndorf;
    8 K.

  • Biographie

    1597 übertrug Herzog Friedrich I. das eigens errichtete, nach seinem Tod wieder abgeschaffte Amt eines Generallandesprokurators dem Winkeladvokaten E., einem agilen Autodidakten. Durch weitgehende Vollmachten gedeckt, erfüllte dieser, unermüdlich das Land bereisend, voll eigener Initiative seinen Auftrag, die Verwaltung zu kontrollieren, die herzogliche Finanzlage – insbesondere in der Frage des Wiedertäufervermögens – zu wahren und die opponierenden Landstände auszuspielen. Des Herzogs Friedrich I. überraschender Tod 1608 vernichtete seine mächtige Position. E., vor ein Gericht gestellt, gelang jedoch vor dem Urteil die Appellation an das Reichskammergericht, das die Einstellung des Kriminalverfahrens erwirkte. Der nach mehrjähriger Haft des Landes Verwiesene zog 1615 nach Wimpfen. Die Geschicklichkeit des eifrigen, in der Wahl der Mittel nicht immer wählerischen absolutistischen Parteigängers hatte, freilich mit Hilfe des Reichskammergerichtes, über die siegreiche ständisch-konservative Reaktion triumphiert.

  • Literatur

    Ch. F. Sattler, Gesch. d. Hzgt. Würtenberg unter Regierung d. Herzoge VI, Tübingen 1773, S. 23 f.;
    K. Pfaff, Gesch. d. Fürstenhauses u. Landes Württemberg, 3. Abt., 1, 1839, S. 191 ff.;
    A. E. Adam, Württ. Landtagsakten unter Hzg. Friedrich I. u. Hzg. Joh. Frdr., 3 Bde., 1910-19;
    G. Lang, Landprokurator G. E., in: Zs. f. Württ. Landesgesch. 5, 1941, S. 34-87. – Qu.: Hauptstaatsarchiv Stuttgart (Pol. Kriminalprozesse);
    Staatsarchiv Ludwigsburg (Württ. Kammerger.-registratur, Reichskammerger. zu Wetzlar).

  • Autor/in

    Bernd Ottnad
  • Zitierweise

    Ottnad, Bernd, "Eßlinger, Georg" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 660 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd13591454X.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA