Lebensdaten
1859 bis 1943
Geburtsort
Dannhorst bei Celle
Sterbeort
Neubruchhausen (Hannover)
Beruf/Funktion
Forstmann
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 119189372 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Erdmann, Friedrich August Christian

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Erdmann, Friedrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/gnd119189372.html [19.11.2017].

CC0

  • Genealogie

    Aus niedersächsischer Forstmannsfamilie;
    V August (1815–68), Oberförster in Leese b. Nienburg, S des Forstmeisters Christian in Steyerberg;
    M Adelaide (1839–1908), T des Dr. Frdr. Quaet-faslem, Rechtsanwalt in Melle;
    Om Gg. Quaet-faslem (1845–1919), Landesforstrat, Schöpfer des hannoverischen Provinzialforsts u. Förderer der Heideaufforstung; ledig.

  • Leben

    E. studierte an der forstlichen Hochschule Hannoversch Münden bei B. Borggreve, von diesem nachhaltig beeinflußt. Während seiner Referendarzeit und auch nach bestandener großer Staatsprüfung war er mit nur kurzen Unterbrechungen auf hannoverischen Revieren tätig. Mit den forstlichen Verhältnissen des nordwestdeutschen Heidegebietes durch eigene Studien und vor allem durch enge Zusammenarbeit mit seinem Onkel Quaetfaslem bestens vertraut, reizte ihn die dort gegebene Problemstellung so stark, daß ihm 1892 auf seinen Wunsch die Bewirtschaftung des Forstamtes Neubruchhausen, in der sogenannten Bremer Heide gelegen, übertragen wurde; diesem Revier hielt er bis zu seiner Pensionierung 1924 trotz verlockender Angebote die Treue – Als ausgeprägter Verfechter eines modernen wissenschaftlichen Waldbaus vertrat E. im Gegensatz zur herrschenden mechanistischen Richtung die Notwendigkeit einer betont naturgemäßen Waldbehandlung. Durch seine Humusforschung hat er einem rationellen Bodengesundheitsdienst und damit der Entwicklung optimaler Ertragsleistungen im Wirtschaftswalde die Wege geebnet. Zu fast allen aktuellen Fragen der Forstpolitik, Forsteinrichtung und Forstverwaltung hat er in Wort und Schrift entscheidend Stellung genommen. – E.s hervorragende Verdienste um Wirtschaft und Wissenschaft sowie seine überzeugenden praktischen Erfolge haben ihre Anerkennung durch die Umbenennung des Forstamtes Neubruchhausen in Erdmannshausen, die Ernennung zum Ehrendoktor der forstlichen Hochschule Eberswalde und zum Ehrenbürger der forstlichen Hochschule Hannoversch Münden gefunden.

  • Werke

    u. a. Die Heideaufforstung, 1904; Die nordwestdt. Heide in forstl. Beziehung, 1907;
    Der zweialtrige Hochwaldbetrieb in d. Oberförsterei Neubruchhausen, in: Forstl. Wschr. Silva, 1920, Nr. 38;
    Waldbau auf natürl. Grundlage, in: Zs. f. Forst- u. Jagdwesen, 1926, 1. H.;
    Die Humusformen d. Waldbodens, in: Forstarchiv, 1926, H. 6; Die Forstl. Eigenart d. nordwestdt. Heidegebiete, in: Jber. d. dt. Forstver., 1930.

  • Literatur

    Forstarchiv, 1929, H. 6; H. H. Volk, ebd., 1944, H. 1/2 (P); J. Oelkers, Waldbau IV, 1937, S. 608 (W-Verz.).

  • Portraits

    Röttdzeichnung v. E. Peters (Forstamt Erdmannshausen in Schwaförden, Hann.).

  • Autor

    Hans Hermann Volk
  • Empfohlene Zitierweise

    Volk, Hans Hermann, "Erdmann, Friedrich" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 571 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/gnd119189372.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

Artikel noch nicht erschlossen.