Dates of Life
1880 – 1935
Place of birth
Opladen (Rheinland)
Place of death
Thun (Schweiz)
Occupation
Chemiker
Religious Denomination
evangelisch
Authority Data
GND: 116464828 | OGND | VIAF: 52442394
Alternate Names
  • Emde, Hermann Karl Christian Maximilian
  • Emde, Hermann
  • Emde, Hermann Karl Christian Maximilian
  • more

Quellen(nachweise)

Relations

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Emde, Hermann, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116464828.html [04.03.2024].

CC0

  • Genealogy

    V Burghard, Chemiker, Fabrikdirektor;
    M Fanny Koch;
    Eva, T des KR Dr. Herm. Buchler;
    1 S, 1 T.

  • Biographical Presentation

    E. studierte Pharmazie, Chemie und Nahrungsmittelchemie in Braunschweig und in Marburg, wo er 1906 promovierte. 1908 habilitierte er sich in Braunschweig für allgemeine, pharmazeutische und Nahrungsmittelchemie und trat 1912 in die Chinin-Fabrik Buchler & Co. in Braunschweig ein. Nach Teilnahme am 1. Weltkrieg, zuletzt als Gasoffizier, war er zunächst Chefchemiker bei der Firma Schering in Berlin, dann Mitarbeiter von Hoffmann-La Roche (Basel) und leitete während dieser Zeit ein Jahr lang eine Alkaloid-Fabrik in Soekabami auf Java. 1928 wurde er Privatdozent, 1930 außerordentlicher Professor in Basel, 1931 ordentlicher Professor für pharmazeutische und Nahrungsmittelchemie in Königsberg. – E. beschäftigte sich, abgesehen von den rein pharmazeutischen Forschungen, hauptsächlich mit der Untersuchung von Naturstoffen, ihrer Konstitution und ihrer Synthese im Lebensprozeß. Bei seinen Versuchen, die Konstitution des Ephedrins aufzuklären, fand er, daß quartäre Ammoniumsalze unter Anlagerung von Wasserstoff nicht – wie eigentlich zu erwarten – in gesättigte Verbindungen übergehen, sondern daß eine Aufspaltung des Moleküls erfolgt, und zwar bei geeigneten Bedingungen unter Abspaltung des Stickstoffs als tertiäres Amin. Diese Reaktion, der „Emde-Abbau“, der, wie E. später feststellte, auch durch katalytische Hydrierung (Platin oder Palladium) herbeigeführt werden kann, ist mit großem Vorteil angewendet worden, um die Konstitution von Alkaloiden aufzuklären.

  • Works

    u. a. Btrr. z. Kenntnis u. Versuche z. Synthese d. Ephedrins u. Pseudoephedrins, Diss. Marburg 1906; Kohlenstoff-Doppelbindung u. Kohlenstoff-Stickstoff-Bindung. Habil.schr. Braunschweig 1908;
    Spaltung quartärer Ammoniumsalze durch naszierenden Wasserstoff, in: Berr. d. Dt. Chem. Ges. 42, 1909; Alkaloide, in: Chem. Technol. d. Neuzeit, 1910. – Hrsg. (mit H. Bekkurt): Jberr. d. Pharmazie 1906-11.

  • Literature

    G. Wallrabe, in: Berr. d. Dt. Chem. Ges. 68. 1935, S. 164 f.;
    Zs. f. Angew. Chemie 48, 1935, S. 616;
    Pogg. V-VII a.

  • Author

    Berthold Peter Anft
  • Citation

    Anft, Berthold Peter, "Emde, Hermann" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 475 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116464828.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA