Lebensdaten
1872 bis 1945
Geburtsort
Bydgoszcz
Sterbeort
Berlin-Wilmersdorf
Beruf/Funktion
Bauingenieur
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 117499803 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Ellerbeck, Ernst Leopold
  • Ellerbeck, Leopold
  • Ellerbeck, Ernst Leopold
  • mehr

Quellen(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Ellerbeck, Leopold, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117499803.html [20.07.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Ernst (1827–75), Kreisgerichtsrat, S des Justizrats Ferd. in Vreden (Westfalen);
    M Ida (1829–74), T des Rechnungsrats Franz-Heinr. Erxleben;
    Münster 1905 Mathilde (* 1881), T des Fabr. Franz Stieve;
    1 S, 3 T.

  • Leben

    E. studierte hauptsächlich an der TH Berlin, bestand 1899 die Baumeisterprüfung in Berlin und erwarb den Dr.-Ing. Es folgte praktische Tätigkeit in Münster, Kosel und Potsdam, als Bauleiter beim Neubau der Memelbrücke in Tilsit und bei der Wasserbauinspektion Meppen, deren Vorstand er 8 Jahre lang war. Seit 1916 Regierungs- und Baurat im Ministerium der Öffentlichen Arbeiten in Berlin, seit 1921 Ministerialrat, bis 1937 im Reichsverkehrsministerium, Abteilung Wasserstraßen, war er Sachbearbeiter für Brückenbau, für schwierige statische Aufgaben sowie für wissenschaftliche Fragen des Baustoffwesens. Unter seiner Leitung ist das Schiffshebewerk Niederfinow im Großschifffahrtsweg Berlin-Stettin entstanden (1934 eröffnet). – Daneben ist E. bekannt geworden durch seine umfassende leitende Tätigkeit in den verschiedensten fachwissenschaftlichen Ausschüssen, unter anderem in der Deutschen Gesellschaft für Bodenmechanik und im Deutschen Normenausschuß. Seiner Vielseitigkeit entsprechend widmete er hier seine Arbeit den Straßenbrücken, dem Stahlbeton, dem Massenbeton, den Bindemitteln für Mörtel und Beton, der Neubearbeitung der Zementnormen, der Anstrichtechnik. Zu erwähnen ist seine Mitarbeit an den Vorarbeiten für ein internationales Wörterbuch der Fachausdrücke. E. verstand es, die oft recht widerstreitenden Interessen der Wissenschaftler, der Erzeuger und Verbraucher bei kluger Wahrung des Gütegedankens zu meistern.

  • Werke

    Von d. Schrumpfarbeit am Fachwerk, 1918; Schiffshebewerk mit Waagebalken, in: Zbl. d. Bauverw., 1922, S. 227;
    Entwurf f. d. Schiffshebewerk in Niederfinow, in: VDI-Zs., 1927, S. 787; Schiffshebewerk Niederfinow, in: Bautechnik 13, 1935.

  • Literatur

    Bautechnik 20, 1942, S. 19 (P);
    ebd. 25, 1948, S. 212.

  • Autor/in

    Walter Sbrzesny
  • Empfohlene Zitierweise

    Sbrzesny, Walter, "Ellerbeck, Leopold" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 456 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117499803.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA