Dates of Life
1643 - 1707
Place of death
Helmstedt
Occupation
Jurist ; Professor der Rechte in Helmstedt ; Hochschullehrer
Religious Denomination
lutherischer Enkel
Authority Data
GND: 11642687X | OGND | VIAF: 5682309
Alternate Names
  • Eisenhart, Johannes
  • Eisenhardt, Johann
  • Eisenhardt, Johannes
  • more

Relations

Inbound Links to this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Eisenhart, Johannes, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd11642687X.html [01.08.2021].

CC0

  • Life

    Eisenhart: Johannes E., Rechtsgelehrter, geb. 18. Octbr. 1643 zu Erxleben in der Altmark, Sohn des dortigen Pfarrers, studirte seit 1663 in Helmstädt, wurde daselbst Magister artium und 1674 Licentiatus, danach Doctor der Rechte; nach Erlangung einer außerordentlichen Rechtsprofessur erhielt er die ordentliche Professur der Geschichte, Poesie und Sittenlehre, trat dann in die Juristenfacultät als ordin. prof. institutionum, iuris criminalis, pandectarum et codicis; starb als Senior der Facultät 9. Mai 1707. E. war Schwiegersohn des bekannten Rechtsgelehrten Ulrich v. Eyben, der seine Professur in Helmstädt mit einem Sitz im Reichskammergericht vertauscht hatte. Auch der Freundschaft H. Conring's konnte E. sich rühmen. Der Einfluß dieses großen Gelehrten auf Eisenhart's schriftstellerische Thätigkeit ist unverkennbar. Schon 1667 hielt E. eine Rede „De coniungendis iurisprudentiae et historiarum studiis“. Seine Werke über Naturrecht sowie über Materien des Criminalrechts, des deutschen Privatrechts und Processes finden sich verzeichnet im Jöcher'schen Gelehrtenlexikon. Sein Sohn Johann Burkhard E., welcher durch eine gelehrte Schrift „De iure patrimonii dividui et individui“ sich bekannt gemacht, war Archivarius und erster Canzleisecretär der Reichsstadt Speyer, Vater von Joh. Friedr. E.

  • Author

    Muther.
  • Citation

    Muther, Theodor, "Eisenhart, Johannes" in: Allgemeine Deutsche Biographie 5 (1877), S. 766 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd11642687X.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA