Lebensdaten
1728 – 1801
Beruf/Funktion
Jurist
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 100853080 | OGND | VIAF: 44656717
Namensvarianten
  • Eisenbach, Johann Friedrich
  • Eisenbach, Ioannes F.
  • Eisenbach, Iohann F.
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Eisenbach, Johann Friedrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd100853080.html [25.06.2022].

CC0

  • Biographische Darstellung

    Eisenbach: Johann Friedrich E., geb. zu Stuttgart 2. Febr. 1728, gest. zu Tübingen 22. März 1801, Sohn des Kammerfactors und Kaufmanns Joh. Heinr. E. in Stuttgart. Er studirte zu Tübingen und Göttingen, wurde 1751 an letzter Universität Doctor beider Rechte, las später in Tübingen über die würtembergische Staatshistorie und das Staatsrecht, wurde 1753 herzoglicher Regierungsrath und geh. Secretarius in Stuttgart, 1759 Landschaftsconsulent, legte im J. 1794 seine Aemter nieder und privatisirte auf dem Schaichhof bei Tübingen. E. schrieb u. a.: „Geschichte und Thaten Ulrichs, Herzogs zu Würtemberg, mit Urkunden“, Tübingen 1754. 4.

    • Literatur

      Vgl. J. J. Moser, Schwäbische Merkwürdigkeiten 588. Haug, Schwäbisches Magazin (1777). 857. Chr. Weidlich's Biogr. Nachrichten I. (1781) 157. Meusel, G. T. 2. (1796) 185.

  • Autor/in

    P. Stälin.
  • Zitierweise

    Stälin, P., "Eisenbach, Johann Friedrich" in: Allgemeine Deutsche Biographie 5 (1877), S. 765 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100853080.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA