Dates of Life
1907 – 1996
Place of birth
Dortmund
Place of death
Göttingen
Occupation
evangelischer Theologe ; Syrologe ; Theologe
Religious Denomination
evangelisch
Authority Data
GND: 130481602 | OGND | VIAF: 15879114
Alternate Names
  • Strothmann, Werner
  • Štrūtman, Firnir

Objekt/Werk(nachweise)

Relations

Outbound Links from this Person

Genealogical Section (NDB)
Life description (NDB)

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Strothmann, Werner, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd130481602.html [13.06.2024].

CC0

  • Genealogy

    V Wilhelm (1873–1942, Pastor in D., S d. Heinrich, Hofbes., u. d. Elisabeth Stapenhorst;
    M Theodora Kölling (1883–1931;
    Ov Rudolf (1877–1960, 1923 o. Prof. f. Islamkde. in Gießen, 1927–47 in Hamburg, Studien u. a. z. kopt. Kirche u. zu morgenländ. Geheimsekten, 1927–48 Hg. d. Zs. „Der Islam“, Mitgl. d. Islamic Research Association in Bombay u. d. Joachim-Jungius-Ges., 1939 o. Mitgl. d. Göttinger Ak. d. Wiss. (s. Göttinger Gel. II, S. 490 f.);
    Bochum 1934 Gertrude Elfriede Marie Hessel (1910–96;
    4 S u. a. Friedrich Wilhelm (* 1948), Dipl.-Kaufm., 1 T Dorothea (* 1938), Grundschullehrerin.

  • Biographical Presentation

    Nach der Reifeprüfung in Dortmund 1926 studierte S. ev. Theologie und oriental. Sprachwissenschaft in Gießen, Tübingen, Halle und Göttingen. 1931 bestand er in Tübingen das 1. theol. Examen und wurde in der Orientalistik zum Dr. phil. promoviert. Kurze Zeit später erlangte er mit einer bei Hermann Dörries (1895–1977) in Göttingen angefertigten Arbeit das theol. Lizentiat und wurde Mitarbeiter am Septuaginta-Unternehmen der Göttinger Akademie der Wissenschaften. Nach dem 2. theol. Examen wurde S. 1934 in der ev.-luth. Landeskirche Braunschweig als Pastor ordiniert und stand bis 1962 als Gemeindepfarrer, Propst und Kirchenrat in Ahlum in deren Dienst. Als Mitglied der Prüfungskommission seiner Kirche blieb er weiterhin dem akad. Leben verbunden.

    Seit 1958 übernahm S. Lehraufträge für syr. Kirchengeschichte an der theol. Fakultät in Göttingen. 1964 habilitierte er sich mit einer Arbeit über „Johannes von Apamea“ (gedr. 1972) für diese Disziplin und wurde 1965 zum wiss. Rat und zum Professor ernannt. Auch über die Ruhestandsgrenze 1972 hinaus vertrat S. als Initiator des „Göttinger Arbeitskreises für Syr. Kirchengeschichte“ (1971) das Fach Christl. Orient im Sonderforschungsbereich „Orientalistik“. In diesem Rahmen verantwortete er als Reihenherausgeber 35 Bände in der von ihm begründeten Reihe „Syriaca“ der „Göttinger Orientforschungen“. Ebenfalls 1971 initiierte S. auf internationaler Ebene das erste „Symposium Syriacum“ in Reinhausen bei Göttingen (dt. Gründungsmitgl. d. ständigen Exekutivkomitees 1972). 1980 rief er die von einem dt.-finn. Arbeitskreis gestalteten Makarios-Symposien ins Leben. S. erwarb sich nicht nur als Wissenschaftsorganisator besondere Verdienste für die syr. Kirchengeschichte, sondern auch als Editor und Kommentator syr. Texte sowie durch seinen Einsatz für das von ihm mehr als 20 Jahre geleitete Projekt „Konkordanz zur Syrischen Bibel“, für das er selbst das gesamte Alte Testament bearbeitete.

  • Awards

    A korr. Mitgl. d. irak. Ak. d. Wiss. (1980);
    Dr. h. c. theol. (Åbo Akademi, Finnland, 1988).

  • Works

    Die arab. Makariustradition, Ein Btr. z. Gesch. d. Mönchtums, 1934 (theol. Diss.);
    Die Anfänge d. syr. Stud. in Europa, 1971;
    Das Wolfenbütteler Tetraevangelium Syriacum, Lesarten u. Lesungen, 1971;
    Codex Syriacus Secundus, Bibel-Palimpsest aus d. 6./7. Jh., 1977;
    Makarios-Symposium über das Böse, 1983 (Hg.);
    Konkordanz z. syr. Bibel (Die Propheten, 4 Bde., 1984;
    Der Pentateuch, 4 Bde., 1986;
    Die Mautbe, 6 Bde., 1995);
    Kohelet-Kommentar d. Dionysius bar Salibi, Auslegung d. Septuaginta-Textes, 1988;
    Bibliogr.:
    G. Rabo, Die Publl. v. Prof. Dr. W. S. (1907–1996), in: Oriens 87, 2003, S. 220–23;
    Nachlaß:
    Ev.-Theol. Fak., Univ. Göttingen.

  • Literature

    Erkenntnisse u. Meinungen, FS W. S., hg. v. G. Wießner, 1978;
    Makarios-Symposium über d. Gebet, FS W. S., hg. v. J. Martikainen u. H. O. Kvist, 1989;
    G. Rabo, in: Kolo Suryoyo, Zs. d. syr.-orth. Diözese v. Mitteleuropa, Nr. 110, 1996, S. 233–36 (P);
    H. Kaufhold, in: Oriens Christianus 80, 1996, S. 249–52;
    Kürschner, Gel.-Kal. 1996, Geistes- u. Soz.wiss. (W-Verz. auf CD-ROM);
    BBKL 24 (W, L).

  • Author

    Gabriel Rabo
  • Citation

    Rabo, Gabriel, "Strothmann, Werner" in: Neue Deutsche Biographie 25 (2013), S. 580-581 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd130481602.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA