Lebensdaten
1842 bis 1933
Geburtsort
Mainz
Sterbeort
Frankfurt/Main
Beruf/Funktion
Schriftsteller ; Publizist
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 11861861X | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Stoltze, Carl Adolph
  • Stoltze, Adolph
  • Retting, Carl Adolph (bis 1865)
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Stoltze, Adolf, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd11861861X.html [20.08.2019].

CC0

  • Genealogie

    Natürl. V Friedrich (s. 1);
    M Christina (Lyda) (1816–43), T d. Friedrich Wilhelm Retting, Buchbindermeister u. Papierhändler in F., u. d. Eleonore Elisabethe Keller;
    Frankfurt/Main 1864 Luise (1843–1924, T d. Jacob Mannberger (1805–57), Handelsmann in F., u. d. Justine Ernestine Wickenhöfer (1809–67), aus Ober-Ramstadt;
    4 S (1 früh †) Friedrich (Fritz) (1869–1964, Marie, um 1882–1971, T d. Johann Ludwig Langeloth, 1849–1903, Architekt u. Ing. in F., s. Th. Zeller, Die Architekten u. ihre Bautätigkeit in Frankfurt am Main in d. Zeit v. 1870 bis 1950, 2004), Architekt u. Ing., Stadtverordneter 1906–33 u. Stadtältester in F., Adolf (1871–1944, Margarethe [Greta] Mannberger verw. Weber, 1943), Bauuntern. in F., Heinrich (1872–1962, ⚭ Luise Weber, 1893–1955?), Kaufm., Verl., seit 1944 Chef d. v. seinem Bruder Adolf gegr. Bauuntern. in F., 4 T (2 früh †) Susanna (1867–1965, Otto Drescher, 1870–1946, Geh. Reg.rat b. d. Dt. Reichsbahn), Klavierlehrerin in F., Lydia Lerner-Stoltze (1873–1954, Theodor Lerner, 1866–1931, Polarforscher, s. Frankfurter Biogr.).

  • Leben

    S. wuchs nach dem Tod der Mutter 1843 bei der Großmutter väterlicherseits in Frankfurt auf. Auf Wunsch des Vaters absolvierte er eine Lehre bei einem Uhrmacher, dann bei einem Feinmechaniker. Nach ersten literarischen Erfolgen lebte er seit 1863 als freier Schriftsteller, Zeitungsherausgeber und Journalist in Frankfurt, kurzzeitig auch in Wien (1865/66) und München (1866/67). Nach dem Vorbild von und in direkter Konkurrenz zu seinem Vater gab S. u. a. seit 1871 die humoristisch-satirische „Frankfurter Schnaken-Zeitung“ (1872–81 u. d. T. „Schnaken“) und bis 1887 rund 40 „Krebbelzeitungen“ heraus. Der Durchbruch als Bühnenautor gelang ihm mit dem Schwank „Alt-Frankfurt“ (1887), der ein Kultstück des Frankfurter Volkstheaters wurde. Über Frankfurt hinaus fand er Beachtung mit hochdt. bzw. in verschiedenen Dialekten abgefaßten Schwänken und zwei Gesellschaftsdramen. In seinem späten Historienstück „Vinzenz Fettmilch“ (1928) über den Frankfurter Aufrührer der Jahre 1612 bis 1616 finden sich antisemitische Anklänge, und sein kurz nach seinem Tod 1933 publiziertes „Lenzlied“ mit dem Titel „Dem Morgenrot der neuen Zeit“ kann als Huldigung an den Nationalsozialismus interpretiert werden.

  • Werke

    Weitere W – W-Ausgg. u. a.: Gesammelte Schrr., 2 Bde., 1892;
    Gesammelte Werke, 10 Bde., 1902–11;
    Allerlei Heiteres in Frankfurter Mundart,|[1939], 21982;
    Nachlaß:
    Univ.bibl. Frankfurt/M.;
    Bibliogr.:
    A. Askenasy, Die Frankfurter Mundart u. ihre Lit., 1904, S. 315–18.

  • Literatur

    Erinnerungsbll. an A. S.s 85. Geb.tag, hg. v. S.bund, Schriftltg. F. F. Geis, 1927;
    Lydia Lerner-Stoltze, A. S., Ein Dichterleben f. Frankfurt, bearb. u. erg. durch L. Bodensohn, 1983 (P);
    A. Estermann, Alt-Frankfurt auf d. Bühne, A. S. u. d. Theater, 1992 (P);
    B. Sowinski, Lex. dt.sprach. Mundartautoren, 1997, S. 593;
    Frankfurter Biogr. (P);
    Brümmer;
    Killy;
    Kosch, Lit.-Lex.3 (W, L);
    Kosch, Theater-Lex. (W);
    eigene Archivstudien:
    Inst. f. Stadtgesch.;
    Hist. Mus.;
    S.-Mus., alle Frankfurt/M.

  • Portraits

    Ölgem. v. O. W. Roederstein, 1924, u. Gipsbüste v. G. Bäumler, 1924 (Frankfurt/M., Hist. Mus.);
    Ölgem. v. W. Runze, 1932 (Frankfurt/M., Foyer d. Volkstheaters Frankfurt – Liesel Christ);
    Ölgem. u. Büste, anonym (Frankfurt/M., S.-Mus.);
    Grabstätte mit Porträtmedaillon v. A. Bischoff, 1939 (Frankfurt/M., Hauptfriedhof).

  • Autor/in

    Sabine Hock
  • Empfohlene Zitierweise

    Hock, Sabine, "Stoltze, Adolf" in: Neue Deutsche Biographie 25 (2013), S. 429-430 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd11861861X.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA