Dates of Life
1899 bis 1946
Place of birth
Rostock
Place of death
Graz
Occupation
Slawist
Religious Denomination
evangelisch
Authority Data
GND: 117763861 | OGND | VIAF
Alternate Names
  • Arnim, Bernd von
  • Arnim, Bernd Dietrich Hans von
  • Arnim, Bernd von
  • more

Relations

Outbound Links from this Person

Life description (NDB)
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Inbound Links to this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Arnim, Bernd Dietrich Hans von, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117763861.html [04.04.2020].

CC0

  • Genealogy

    V Hans Friedrich von Arnim (s. 7);
    12.5.1923 Katharina Cornelia van Leeuwen; 3 K.

  • Life

    A. studierte Slavistik bei E. Berneker und G. Gesemann in München und bei N. van Wijk in Leyden, wo er 1930 promovierte. 1932 erfolgte seine Habilitation in Berlin, 1939 die Ernennung zum Dozenten. 1941 wurde A. mit der Leitung der Lehrkanzel für slavische Philologie an der Universität Graz betraut und 1943 zum außerordentlichen Professor ernannt. 1944 mit der kommissarischen Wahrnehmung der ordentlichen Lehrkanzel für Bulgarisch an der Universität Wien beauftragt, setzte er gleichzeitig die Lehrtätigkeit in Graz bis zu seiner Einberufung zur deutschen Wehrmacht fort (1945). An seinem Todestag wurde er zum ordentlichen Professor ernannt. A.s Hauptinteresse war das Bulgarische in seiner ganzen geschichtlichen Ausdehnung, ferner Sprache und Volkstum der Protobulgaren; in den letzten Jahren beschäftigte er sich vornehmlich mit volks- und kulturkundlichen Problemen. Im Zentrum seiner Arbeiten stehen die Untersuchungen an altbulgarischen Literaturdenkmälern und die „Mazedonisch-bulgarischen Studien“, welche Fragen der bulgarischen Laut- und Formenlehre und Lexikographie behandeln. Für seine ethymologischen Studien ist die Heranziehung der Türksprachen charakteristisch.

  • Works

    u. a. Stud. z. altbulgar. Psalterium Sinaiticum, 1930;
    Btrr. z. Studium d. altbulgar. u. altkirchenslav. Wortbildung u. Übers. kunst, in: SB d. Preuß. Ak., phil.-hist. Kl.32, 1931;
    Mazedon.-bulgar. Stud., in;
    Ztschr. f. slav. Philol., Bd. 10, 1933, S. 21 ff., 11, 1934, S. 77 ff., 12, 1935, S. 1 ff., 14, 1937, S. 278 ff.;
    vollst. Verz. in: Wiener Slavist. Jb., Bd 2 (s. L), S. 3-5.

  • Literature

    L. Sadnik, B. v. A., in: Wiener Slavist. Jb., Bd. 2, 1952, S. 1-3.

  • Author

    Linda Sadnik
  • Citation

    Sadnik, Linda, "Arnim, Bernd Dietrich Hans von" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 369 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117763861.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA