Dates of Life
1845 – 1900
Place of birth
Gießen
Place of death
Dresden
Occupation
Journalist ; Schriftsteller
Religious Denomination
lutherisch
Authority Data
GND: 119131285 | OGND | VIAF: 30339978
Alternate Names
  • Eckstein, Friedrich Ludwig Adolf Ernst
  • Eckstein, Ernst
  • Eckstein, Friedrich Ludwig Adolf Ernst
  • more

Relations

Outbound Links from this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Eckstein, Ernst, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119131285.html [15.04.2024].

CC0

  • Genealogy

    Aus alter Gießener Fam.;
    V Franz (1817–81), Dr. iur., Hofgerichtsrat, S des Regierungsrats Gottfr.;
    M Auguste (1819–57), T des Hofgerichtsadvokaten Dr. iur. h. c. Ludw. Welcker u. der Henriette Schmidtborn aus Pfarrersfamilie; Großonkel mütterlicherseits Gottlieb Welcker ( 1868), Archäologe u. Philol., Carl Theodor Welcker ( 1869), Jurist u. Politiker;
    Vt Karl s. (2);
    Gießen 1873 Elis. Bolle (* 1856) aus Düsseldorf.

  • Biographical Presentation

    Nach der Promotion (Marburg 1866) reiste E. mehrere Jahre in West- und Südeuropa als freier Berichterstatter. Später lebte er in Leipzig und Dresden. Seine Feuilletons veröffentlichte er zuerst unter dem Titel „Pariser Silhouetten“ (Paris 1873). Zahlreiche Skizzen-Bände folgten. Hier lag seine eigentliche Begabung. Bemerkenswert bleiben seine „Beiträge zur Geschichte des Feuilletons“ (2 Bände 1876). Neben zeitgenössischen Wiener Ansätzen sind sie das erste zusammenfassende Buch über diese Gattung. Daneben war er ein überaus fruchtbarer Autor vorwiegend humoristischer Werke. „Der Besuch im Karzer“ (1875) erreichte bis 1890 85 Auflagen. Als Herausgeber der „Deutschen Dichterhalle“ (1874–82) übte er fördernden Einfluß auf die deutsche Literatur aus.

  • Works

    Weitere W Ausgew. Romane, 6 Bde., 1910;
    s. auch Brümmer u. Kosch, Lit.-Lex.Hrsg.: Der Schalk, 1879-82.

  • Literature

    E. Meunier u. H. Jessen, Das dt. Feuilleton, e. Btr. z. Zeitungskde., Reihe: Ztg. u. Zeit II, 1931; E. Dovifat, Feuilleton, in: Hdb. d. Ztg.wiss. I, 1940, Sp. 976-1010;
    W. Haacke, Hdb. d. Feuilletons, 3 Bde., 1951-53; H. A. Lier, in: BJ V, S. 327-29 (W, L).

  • Author

    Wilmont Haacke
  • Citation

    Haacke, Wilmont, "Eckstein, Ernst" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 304 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119131285.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA