Lebensdaten
1623 – 1668
Geburtsort
Wels
Sterbeort
Leipzig
Beruf/Funktion
Jurist
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 120265559 | OGND | VIAF: 25429307
Namensvarianten
  • Eckhold, Amadeus
  • Eckolt, Amadeus
  • Eckhold, Amadeus
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Eckolt, Amadeus, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd120265559.html [27.02.2024].

CC0

  • Biographie

    Eckolt: Amadeus E. (Eckhold), Rechtsgelehrter, geb. 25. Jan. 1623 zu Wels in Oesterreich, 20. November 1668 in Leipzig. Nachdem er in Leipzig 1644 die philosophische Magisterwürde erlangt hatte, wandte er sich dem|juristischen Studium zu, bereiste die Universitäten Tübingen, Basel, Freiburg, Straßburg, Ingolstadt, Altorf, promovirte 1652 in Leipzig und ward hier 1660 Professor der Rechte, 1664 Collegiat des kleinen Fürstencollegs, auch bald darauf Beisitzer des Hofgerichts. Außer akademischen Gelegenheitsschriften verfaßte er: „Commentationes ad Pandectas“, 1680, 1694.

    • Literatur

      (H. Kromayer), Programma acad. in A. Eckholdi funere. Lipsiae 1668. Freher S. 1186.

  • Autor/in

    Steffenhagen.
  • Zitierweise

    Steffenhagen, "Eckolt, Amadeus" in: Allgemeine Deutsche Biographie 5 (1877), S. 635-636 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd120265559.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA