Lebensdaten
1788 bis 1877
Geburtsort
Fulda
Sterbeort
Hanau
Beruf/Funktion
Nationalökonom
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 100016510 | OGND | VIAF: 348100
Namensvarianten
  • Arnd, Karl
  • Arnd, Carl
  • Arnd, Carl Joseph
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Arnd, Karl, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd100016510.html [14.08.2020].

CC0

  • Genealogie

    V Franz Wilhelm Arnd (1755–1836), Hofmaurermeister, Bau- und Chausséeinspektor in Fulda;
    M Gertrud (1765–1839), T des Wirts Joseph Zwenger;
    Gvv Karl Philipp Arnd (1723–97), Hofschreiner, Bau- und Chausséeinspektor in Fulda;
    Gmv Theresia Knips ( 1781);
    18.2.1819 Therese Thomas;
    1 S, 1 T.

  • Leben

    Als ältestes von 13 Kindern konnte A. trotz Begabung und Neigung nicht studieren, sondern kam 1801 ins väterliche Maurer- und Steinhauergeschäft. Seit 1807 auf Wanderschaft, die ihn vor allem nach Paris führte, trat er 1811 als Chausséebereiter des Departements Fulda in großherzoglich-frankfurtische Staatsdienste. 1816 von Kurhessen übernommen, wurde er 1822 Straßenbauingenieur und Wasserbaumeister in Hanau, 1838 Land-, Wasser- und Straßenbaumeister in Gelnhausen. 1849 nahm er seinen Abschied, um sich, wieder in Hanau, seinen „wissenschaftlichen Strebungen ganz widmen zu können“. So war er Mitarbeiter der 1848-51 in Frankfurt/Main erscheinenden Zeitschrift „Der deutsche Volkswirt“. - Der vielseitig interessierte Autodidakt gelangte auf Grund eigener praktischer Erfahrungen, die er theoretisch zunächst bei Adam Smith bestätigt fand, zu extrem freihändlerischen Anschauungen, die weit über den physiokratischen wie auch Smiths Standpunkt hinausgehen und A. innerhalb der Nationalökonomie neben die englischen Manchesterleute, die deutschen Nur-Freihändler und zumal den französischen Volkswirtschaftler Jean Baptiste Say stellen, von dem A. wohl abhängig ist. Sein optimistischer Glaube an die freie Konkurrenz als oberstes volkswirtschaftliches „Naturgesetz“ und Voraussetzung für Menschenglück und Weltfrieden ließ ihn gegen die kommunistische Planwirtschaft wie Friedrich Lists Protektionismus energisch Stellung beziehen.

  • Werke

    u. a. Die neuere Güterlehre u. ihre Anwendung auf d. Gesetzgebung, 1821;
    Der Straßen- u. Wegebau in staatswirtschaftl. u. techn. Beziehung, 1827, 21831;

    Die Gewässer u. d. Wasserbau d. Binnenlande in naturwiss., techn. u. staatswirtschaftl. Beziehung, 1831;

    Die materiellen Grundlagen u. sittl. Forderungen d. europ. Kultur, 1835;

    Die naturgemäße Volkswirtschaft, mit bes. Rücksicht auf d. Besteuerung u. d. Handelspolitik, 1846, 21851 (Haupt-W); Die naturgemäße Verteilung d. Güter, gegenüber d. Kommunismus u. d. Organisation d. Arbeit d. Louis Blanc, 1848;

    Der Freihandel, List u. d. Memorandum, 1848, 21849;

    Gedanken üb. d. Fortbildung d. dt. Bundes, 1860;

    Der Pfahlgraben, nebst Btrr. z. Erforschung d. übrigen röm. wie auch d. german. Baudenkmale in d. unteren Maingegend, 1861;
    Gesch. d. Hochstifts Fulda, 1862;

    Zur Versöhnung d. christl. Kirchenlehre mit unserer Wissenschaft, 1862;

    Das System W. Roschers, gegenüber d. unwandelbaren Naturgesetzen d. Volkswirtschaft, 1862;

    Die Volkswirtschaft, begründet auf unwandelbare Naturgesetze, 1863, 21868;

    Justus Liebigs Agrikulturchemie u. sein Gespenst d. Bodenerschöpfung, 1864;

    Die Befreiung d. Bodenrente u. d. Emanzipation d. Bauernstandes, 1865;
    Ad. Smiths d. Jüngeren Prüfung d. heutigen volkswirtschaftl. Systeme, 1867;

    Die Friedenswünsche u. ihre sittl. u. wirtschaftl. Berechtigung, 1867;
    K. A.s Leben von ihm selbst beschrieben, 1869.

  • Literatur

    Roscher, 1874, S. 500;
    K. Marx, Theorien üb. d. Mehrwert, hrsg. v. K. Kautsky, 1905, S. 39;

    M. Adler, K. A. u. seine Stellung in d. Gesch. d. Nationalökonomie, Ein Btr. z. Theorie d. dt. Freihandelsbewegung im XIX. Jh., Diss. Bern 1906 (W); A. Auerswald, Btrr. z. Lehre v. d. einzigen Steuer, 1922, S. 26 ff.;
    Hdwb. d. Staatswiss., Bd. 5, 41923 (W).

  • Autor/in

    Peter Fuchs
  • Empfohlene Zitierweise

    Fuchs, Peter, "Arnd, Karl" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 357 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100016510.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA