Lebensdaten
1879 bis 1929
Geburtsort
Stendal (Altmark)
Sterbeort
Berlin
Beruf/Funktion
Prähistoriker
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 116332417 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Ebert, Max
  • Ebert, M.
  • Ebert, Max Willi Louis Friedrich

Porträt(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Ebert, Max, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116332417.html [17.10.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Max Ludwig (1847–1881), praktischer Arzt in Stendal;
    M Anna Louise Neumann (1859–1890) aus Arneburg;
    1918 Ida (* 1887), T des Pastors Julius Gorges in Huy-Neinstedt;
    2 T.

  • Leben

    E. studierte Germanistik und Geschichte in Innsbruck, Heidelberg, Halle und Berlin und promovierte mit einer Arbeit über den Stil Heinrich Heines. Als wissenschaftlicher Hilfsarbeiter bei der Vorgeschichtlichen Abteilung der Berliner Staatlichen Museen (1906–14), nahm er an Ausgrabungen in Kurland und Südrußland teil. 1918 wurde er in Königsberg habilitiert, war dort ab 1922 Professor für Vorgeschichte und wirkte gleichzeitig (bis 1924) an der lettischen Universität Riga. 1927-29 war E. ordentlicher Professor an der Universität Berlin. Seine wissenschaftlichen Arbeiten galten in erster Linie den baltischen Ländern und Südrußland, dessen Entwicklung im Altertum er eine bis heute gültige zusammenfassende Darstellung widmete (1921). E.s historisch-archäologische Methode, aus kritischer antiquarischer Betrachtung entwickelt, hat zur wissenschaftlichen Fundierung der Prähistorie in Deutschland wesentlich beigetragen. Sein eigentliches Lebenswerk ist das von ihm herausgegebene Reallexikon der Vorgeschichte (1924–32), das den Wissensstand des jungen Faches um 1930 zusammenfaßt und eine bedeutende synthetische und organisatorische Leistung darstellt.

  • Werke

    Südrußland im Altertum, 1921; Truso, 1926;
    zahlr. Art. im Reallex. d. Vorgesch., 1924-32, u. in d. Prähist. Zs. 1909 ff.; Begründer u. Hrsg.: Vorgeschichtl. F, 1924 ff., Vorgeschichtl. Jb., 1926-28.

  • Literatur

    H. Seger, in: Nachr.bl. f. d. Vorzeit 5, 1929, S. 177 f.; A. Kiekebusch, in: Prähist. Zs. 20, 1929, S. 341 f. (P);
    G. Kossinna, in: Mannus 22, 1930, S. 177-79 (P);
    G. Lüdtke, in: Reallex. d. Vorgesch. XV, 1932, S. V f. (P); Altpreuß. Biogr. (W, L).

  • Autor/in

    Joachim Werner
  • Empfohlene Zitierweise

    Werner, Joachim, "Ebert, Max" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 258 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116332417.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA