Lebensdaten
erwähnt 10./11. Jahrhundert
Beruf/Funktion
Grafen von Ebersberg ; bayerisches Adelsgeschlecht
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 120050285 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Ebersberger
  • Ebersberg
  • Ebersberger

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Zitierweise

Ebersberg, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd120050285.html [13.11.2018].

CC0

  • Leben

    Die Gründung der Burg Ebersberg (östlich von München) wird sagenhaft dem mit den Karolingern verwandten Stammvater Sieghard (seit 888, 906) zugeschrieben. Von dessen älterem Sohn Sieghard, Grafen im Salzburggau 908, stammen die für den Chiemgau bedeutungsvoll gewordenen Sieghardinger, von dem jüngeren Ratold I. ( 919), der Graf an der Amper und Markgraf in Kärnten (wohl Krain) war, die eigentlichen E., denen mittelbar oder unmittelbar eine Reihe von Grafschaften um Freising unterstand. Von Ratolds I. drei Söhnen war Ratold II. ( um 960) langjähriger Vogt von Freising, Adalbero I. ( 969) Graf von Freising und Eberhard I. ( 959) Graf von Ebersberg. Das von letzterem dort gegründete geistliche Stift wurde von Adalberos Sohn Ulrich ( 1029) in ein Benediktinerkloster verwandelt und 1040 dem Reich unterstellt. Ulrich begegnet 1011 als Markgraf von Krain. Aus seiner Ehe mit der Eppensteinerin Richardis sind 4 Kinder bekannt: der mit der Welfin Richlinde vermählte Adalbero II. (beide 1045), der mit Adelheid aus Sachsen verheiratete Eberhard II. ( 1041/44), Gründer des Nonnenklosters Geisenfeld 1037, Markgraf in Krain 1040, die mit dem Chiemgaugrafen Sieghard VII. vermählte Tuta, endlich Willibirg, verheiratet mit Graf Werigand von Friaul, durch dessen Tochter Hadamut die Mark Krain (mit Istrien) an Poppo I. von Weimar-Orlamünde kam. Adalbero II. und Eberhard II. starben kinderlos, der Besitz zerfiel.

  • Literatur

    S. Riezler, Gesch. Baierns I, 21927, S. 554 f.; K. Trotter, in: Zs. d. hist. Ver. f. Steiermark 25, 1951, S. 5-17; F. Tyroller, in: Hdb. d. bayer. Hochadels (ungedr.).

  • Autor/in

    Franz Tyroller
  • Empfohlene Zitierweise

    Tyroller, Franz, "Ebersberg" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 250 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd120050285.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA