Lebensdaten
1800 – 1873
Geburtsort
Kamenz
Sterbeort
Dessau
Beruf/Funktion
Cellist ; Violoncellist ; Musiklehrer
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 116220066 | OGND | VIAF: 52436645
Namensvarianten
  • Drechsler, Karl
  • Drexler, Karl
  • Drechsler, Carl
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Drechsler, Karl, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116220066.html [20.06.2024].

CC0

  • Biographie

    Drechsler: Karl D., geb. 27. Juni 1800 zu Kamenz in Sachsen, 1. Dec. 1873 in Dresden, bekannt als tüchtiger Violoncellist, trat 1820 in die Hofcapelle zu Dessau ein und ging 1824 längere Zeit nach Dresden, um dort Unterricht bei Justus Friedrich Dotzauer zu nehmen. Im J. 1826 erhielt er zu seiner lebenslänglichen Anstellung in Dessau den Titel eines herzoglichen Concertmeisters. 1873 trat er in Pension und wendete sich nach Dresden, wo ihm eine verheirathete Schwester lebte. D. war gleich bedeutend als Solo-, Quartett- und Orchesterspieler. Edler schöner Ton, elegante Bogenführung, saubere Technik, reine Intonation und geschmackvoller Vortrag zeichneten seine Leistungen aus. Als Lehrer zog er zahlreiche Schüler nach Dessau. Von ihnen sind Coßmann, Espenhahn, F. Grützmacher und A. Lindner zu erwähnen.

  • Autor/in

    Fürstenau.
  • Zitierweise

    Fürstenau, Moritz, "Drechsler, Karl" in: Allgemeine Deutsche Biographie 5 (1877), S. 387 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116220066.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA