Lebensdaten
erwähnt 1580, gestorben nach 1593
Beruf/Funktion
Edelsteinschneider ; Goldschmied
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 120336995 | OGND | VIAF: 3299182
Namensvarianten
  • Drausch, Valentin
  • Trausch, Valentin
  • Trauss, Valentin
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Drausch, Valentin, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd120336995.html [04.12.2022].

CC0

  • Biographie

    Drausch: Valentin D., in der älteren Litteratur nicht genannt. Er stammte aus Straßburg i. E. und war (1580—1586), als Edelsteinschneider und Goldschmied, ob immer aus gutem Grunde, lasse ich hier dahingestellt sein, künstlerisch thätig an den bairischen, kursächsischen und kaiserlichen Höfen. Was bisher über ihn ermittelt werden konnte, enthält die (über sein früheres und späteres Leben sich ausschweigende) Litteratur von J. Stockbauer: „Die Kunstbestrebungen am bayerischen Hofe unter Herzog Albert V. und seinem Nachfolger Wilhelm V.“ (1874), 135 f. nebst Th. Distel, der zu dessen „Aufenthalte in Kursachsen (1582 f.)“ und die negativen Auskünfte aus Wien in den „Blättern für Architektur und Kunsthandwerk" IV (1891), Nr. 3 berichtet hat, auch zu dort das Citat in III, 21 fol. 18 Nr. 89, sowie „Herzkron“ in „Herzkorn“ berichtigt.

  • Autor/in

    Theodor Distel.
  • Zitierweise

    Distel, Theodor, "Drausch, Valentin" in: Allgemeine Deutsche Biographie 48 (1904), S. 75 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd120336995.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA