Dates of Life
1821 bis 1883
Place of birth
Lemberg
Place of death
Baden (Niederösterreich)
Occupation
Komponist ; Musiker
Religious Denomination
keine Angabe
Authority Data
GND: 116180064 | OGND | VIAF
Alternate Names
  • Doppler, Franz
  • Doppler, A. F.
  • Doppler, Albert F.
  • more

Relations

Outbound Links from this Person

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Doppler, Franz, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116180064.html [23.08.2019].

CC0

  • Life

    Doppler: Albert Franz D., namhafter Componist und bedeutender Flötenvirtuose, wurde am 16. October 1821 in Lemberg geboren. Er erhielt den ersten Musikunterricht von seinem Vater, einem Musiker am Hoftheater in Warschau, und unternahm schon als Jüngling erfolgreiche Concertreisen in Polen, Ungarn, Rußland und Rumänien. 1847 wurde er als erster Flötist am Theater in Pest engagirt. Im selben Jahre schrieb er seine erste Oper|"Benjowski" (in 3 Acten), die großen Beifall fand. Es folgte 1849 eine zweite Oper „Ilka", welche bis Jahresschluß vierzig Mal aufgeführt wurde. Von seinen weiteren Opern sind zu nennen: „Afanasia“, „Wanda“ (1851), „Erzébeth“ und „Die beiden Husaren“ (komische Oper in 2 Acten, 1853). Im J. 1856 unternahm D. in Gemeinschaft mit seinem jüngeren Bruder Karl eine Kunstreise nach England und erzielte namentlich in London durch sein Flötenspiel große Erfolge. Am 1. Februar 1858 wurde D. als Soloflötist, Capellmeister und zweiter Balletdirigent am Hofoperntheater in Wien angestellt; 1865 trat er als Professor für das Flötenspiel in den Verband des Lehrkörpers des Wiener Conservatoriums. Durch seine liebenswürdige Bescheidenheit gewann er sehr viele Freunde, doch plagte ihn bald eine zunehmende Kränklichkeit. Für das Wiener Opernhaus schrieb er die Ballette „Irene“, „Der Kaminfeger von London" (53 Mal aufgeführt), „Rosine" (nach dem „Barbier von Sevilla"), „Das Waldfräulein", „Aus der Heimath", „Chica", „Margot", „Stock im Eisen", „Fiamella" und die berühmte „Melusine“. 1870 componirte er seine letzte Oper „Judith“, deren Erfolg demjenigen seiner Jugendopern nicht mehr gleichkam. D. starb nach langem Leiden am 27. Juli 1883 in dem Curorte Baden bei Wien.

    Doppler's Werke bestehen außer den genannten Opern und Balletten aus Ouverturen, Flötenconcerten und zahlreichen kleineren Compositionen für Clavier etc. Als Operncomponist segelt er im Fahrwasser Flotow's; er wußte seinen Opern durch originelle Verwendung nationaler Motive ("Ilka“ ungarisch, „Wanda“ polnisch-türkisch u. ä.) ein charakteristisches Gepräge zu verleihen.

    • Literature

      Riemann S. 263 f. — Wurzbach 3, 372. — Ein dürftiger Nekrolog „Neue Freie Presse“ vom 28. Juli 1883.

  • Author

    Egon von Komorzynski.
  • Citation

    Komorzynski, Egon von, "Doppler, Franz" in: Allgemeine Deutsche Biographie 48 (1904), S. 26-27 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116180064.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA