Lebensdaten
1837 bis 1897
Geburtsort
Wien
Sterbeort
Wien
Beruf/Funktion
Mineraloge
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 117033499 | OGND | VIAF

Verknüpfungen

Visualisieren

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Schrauf, Albrecht, Indexeintrag in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/gnd117033499.html [27.09.2016].

CC0

Schrauf, Albrecht

Mineraloge, * 14.12.1837 Wien, 29.11.1897 Wien, Wien, Zentralfriedhof, Ehrengrab. (katholisch)

  • Genealogie

    V N. N.; M N. N.; 1865 Antonie Kellner (um 1844–1914), aus Joachimsthal (Böhmen); 1 T Emma (1876–1900).

  • Leben

    S.s Gymnasialzeit begann 1847 in Wiener Neustadt. 1850 wechselte er an das Piaristengymnasium in Krems, verließ die Schule 1853 und trat in den Piaristenorden ein. Er absolvierte das Noviziat und legte, nach einem weiteren Schuljahr in Krems, seine Matura 1856 in Wien am Josefstädter Piaristen-Gymnasium ab, war jedoch zugleich stellv. Präfekt im Löwenbergschen Konvikt. S. trat vor dem Wintersemester 1856/57 aus dem Orden aus und studierte Mathematik, Physik, Chemie und Mineralogie für das Lehramt. Unter dem Einfluß des Kristallographen Josef Grailich (1829–59) und des Mineralogen Moritz Hörnes (1815–68) wandte er sich der physikalischen Mineralogie zu. 1861 wurde S. als Assistent in das k. k. Hofmineralienkabinett berufen. Mit seinen Publikationen aus den Jahren 1860/61 wurde er 1862 in Tübingen in absentia zum Dr. phil. promoviert und erhielt einen Ruf an die Univ. Lemberg, den er ausschlug. 1863 habilitierte er sich an der Univ. Wien für physikalische Mineralogie. Ehzg. Stephan v. Österreich beauftragte ihn 1864 mit der Erstellung eines Katalogs seiner Mineraliensammlung auf der Schaumburg (jetzt im Mus. f. Naturkunde, Berlin) sowie der wissenschaftlichen Bearbeitung der Einkristallsammlung (1221 Stücke). Diese Arbeit blieb durch Stephans Tod unvollendet; 1867 wurde S. zum Ersten Kustos des Hofmineralienkabinetts ernannt. 1874 zum o. Professor der Mineralogie an der Univ. Wien berufen, übernahm er auch den Aufbau und die Leitung des Mineralogischen Museums der Universiät (1887/88 Dekan d. Phil. Fak.).

    S.s Hauptwerke, das „Lehrbuch der physikalischen Mineralogie“ (2 Bde., 1866–68) und der „Atlas der Krystallformen des Mineralreiches“ (5 Lieferungen, 1865–78), verschafften ihm höchste Anerkennung. Er verfocht gegen erhebliche Widerstände von Fachkollegen die Verwendung der heute allgemein genutzten „Millerschen Indizes“ (benannt nach William Hallowes Miller, 1801–80). S. erforschte die chemischen, physikalischen und morphologischen Eigenschaften der Mineralien, um ihre Kristallstruktur (Raumgitter) zu ergründen, und führte damit die Arbeiten Grailichs fort. Seine wichtigsten Schüler waren Gottfried Starkl (1856–1910), Rudolf Schari(t)zer (1859–1935) und Phillipp Heberdey (1864–1936).

  • Auszeichnungen

    Mitgl. d. Dt. geol. Ges., Berlin (1876), d. Dt. chem. Ges., Berlin (1876), d. physikal. Ges., Wien (1869), d. Leopoldina (1888), d. Österr. Ak. d. Wiss., Wien (korr. 1884, o. 1893); korr. Mitgl. d. Ak. d. Wiss. Berlin (1895) u. Turin (1897); Ehrenmitgl. d. russ. mineralog. Ges., St. Petersburg (1890) u. d. Soc. française de Minéral., Paris (1894); Rr.kreuz d. Franz Joseph-Ordens (1874); „Albrechtschraufit“ (seit 1984, e. Uranylcarbonat).

  • Werke

    Weitere W Über d. Krystallformen d. Kieselzinkerzes;  in: SB d. Wiener Ak. d. Wiss., Math.-Physikal. Kl. 38, 1859, S. 789-813;  Über d. Abhängigkeit d. Fortpflanzung d. Lichtes v. d. Körperdichte, ebd. 1862;  Vorläufige Notiz über einige Relationen zw. d. Fortpflanzung d. Lichtes u. d. chem. Zus.setzung, in: [Gilberts] Ann. d. Physik 118, 1863, S. 359-61;  Über d. Einfluß d. chem. Zus.setzung auf d. Fortpflanzung d. Lichtes, ebd. 119, 1863, S. 461-80;  Ableitung d. Krystallgestalten aus d. Grundstoffen mittelst d. opt. Atomzahlen, ebd. 130, 1867, S. 433-39;  Physikal. Studien über d. gesetzmäßigen Beziehungen v. Materie u. Licht, 1867;  Hdb. d. Edelsteinkunde, 1869.

  • Literatur

    E. Mach, in: Alm. d. Ak. d. Wiss., Wien 1898, S. 322-26 (P);  R. Schari(t)zer, A. S., Eine biogr. Skizze, 1898 (W-Verz.);  F. Berwerth, Zur Erinnerung an A. S., in: Ann. d. k. k. naturhist. Hofmus. 1898, S. 52 f.;  H. Tertsch, A. S., der Mitbegr. d. Kristallphysik in Österr., in: Österr. Naturforscher, Ärzte u. Techniker, 1957, S. 61-63 (P);  Th. Mayerhofer, Der Lehrkörper d. Phil. Fak. 1848–73, Diss. Wien, 1982, S. 264 f.;  F. Pertlik, Die Dissertanten v A. S., Biogr. Skizzen über Gottfried Stark], Gerhard Seyfriedsberger, Philipp Heberdey, Adolf Stengel u. Carl Hlawatsch, in: Berr. d. Geolog. Bundesanstalt 64, 2003;  ders., A. S. and his engagement with regard to the collection of the „Mineralog. Mus. d. Univ. Wien“, in: Bull. de la Soc. Française de Minéral. et de Cristallogr. 16, 2004, S. 63;  R. S. Budig u. a., Ehrengräber am Wiener Zentralfriedhof, 1995, S. 189;  WurzbachBJ III, S. 386 f. u. Tl.Pogg. II-VI;  ÖBL|

  • Quellen

    Qu Univ.archive Tübingen u. Wien;  Archiv d. Leopoldina, Halle;  Wiener Stadt- u. Landesarchiv.

  • Portraits

    Ölgem., 1890 (Wien, Mineralog. Mus.);  Stahlstich v. F. Wielsch, 1897, Abb. in: Alm. d. Ak. d. Wiss. Wien. 1898;  Relief v. F. Seifert, 1907 (Wien, Arkadenhof d. Univ.).

  • Autor

    Barbara Sperling
  • Empfohlene Zitierweise

    Sperling, Barbara, "Schrauf, Albrecht" in: Neue Deutsche Biographie 23 (2007), S. 523-524 [Onlinefassung]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/gnd117033499.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

Artikel noch nicht erschlossen.