Lebensdaten
1843 bis 1930
Geburtsort
Marburg/Drau
Beruf/Funktion
Eisenbahningenieur
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 101158823 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Dolezalek, Karl Anton
  • Dolezalek, Carl
  • Dolezalek, Karl Anton
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Dolezalek, Carl, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd101158823.html [20.10.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Vinzenz, K. k. Finanzwache-Oberkommissar; M Amalie Piringer; Wien 1868 Adelheid Anna Frankenberger aus Siebenbürger Fam.;
    S Carl (1870–1952), Prof. für Stahl- u. Eisenbau an der TH Hannover, Friedrich s. (1).

  • Leben

    D. wurde nach Studien an der TH Wien und Tätigkeit bei ungarischen Eisenbahnen, insbesondere in Siebenbürgen, 1871 Oberingenieur der Generalunternehmung Nord-Ost-Bahn in Ungarn. 1875 ging er in den Dienst der Gotthardgesellschaft, die ihm die Bauleitung der südlichen Linien in Bellinzona und die Leitung der Gotthard-Tunnelbau-Abteilung in Göschenen übertrug. 1877 wurde er Professor der Bauingenieurwissenschaften an der TH Hannover, war dort 6 Jahre lang Rektor und wurde 1907 Professor für Eisenbahn- und Tunnelbau an der TH Berlin.|

  • Literatur

    Die Bautechnik, 5. Jg., 1927, S. 749;
    Der Bauing., Jg. 1930.

  • Autor/in

    Walter Sbrzesny
  • Empfohlene Zitierweise

    Sbrzesny, Walter, "Dolezalek, Carl" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 60 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd101158823.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA