Lebensdaten
1874 – 1943
Geburtsort
Wien
Sterbeort
Theresienstadt
Beruf/Funktion
Ingenieur ; Landbaurat ; enger Mitarbeiter Oskar von Millers
Konfession
jüdisch
Normdaten
GND: 141397217 | OGND | VIAF: 120982879
Namensvarianten
  • Schönberg, Artur
  • Schönberg, A.
  • Schönberg, Arthur (eigentlich)
  • mehr

Quellen(nachweise)

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Schönberg, Arthur (eigentlich), Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd141397217.html [17.04.2024].

CC0

  • Genealogie

    V Ignatz (1842–1922), wohl aus Szécsény (Nógrád, Ungarn), S d. Abraham (* 1812) u. d. Theresia Löwy (1807–88);
    M Charlotte Weiss (* 1849);
    Ov Samuel (1838–89), Schuhmacher in W.;
    Wien 1900 Eveline (1879–1942 Theresienstadt), T d. Eduard Eisig Bach (1843–92), Hutfabr., u. d. Henriette Sara Nelken (* 1848);
    2 T;
    Vt Arnold (s. 2).

  • Biographie

    Nach dem Abitur in Wien studierte S. Maschinenbau und Elektrizitätslehre an der TH Wien bis zum Abschluß als Diplom-Ingenieur, anschließend arbeitete er für kurze Zeit bei einer Wiener Maschinenbaufabrik und wechselte 1898 zur „Allgemeinen Elektricitäts-Gesellschaft“ (AEG) nach Berlin. Auf der Weltausstellung in Paris 1900 lernte er Oskar v. Miller (1855–1934) kennen, der ihn an sein Münchner Ingenieurbüro holte. Hier entwickelte sich S. zu Millers wichtigstem Mitarbeiter. Er war maßgeblich an der Planung zahlreicher Elektrizitätswerke im In- und Ausland beteiligt, namentlich bei der Errichtung großer Landeselektrizitätsversorgungen, wie der Pfalzwerke, des Thüringenwerks und der Karpatenwerke, die Projektierung des Walchenseekraftwerks und der Gasversorgung in der Rheinpfalz sowie die Betriebsoberleitung von kommunalen Elektrizitätswerken. Für Millers einflußreiches „Gutachten über die Reichselektrizitätsversorgung“ (1930) erhob S. die Daten und konzipierte mit Miller erstmals eine deutschlandweite Elektrizitätsversorgung. Er verfaßte zahlreiche Kapitel für den 2. Band von Millers „Versorgung der Städte mit Elektricität“ (1903) und schrieb für ihn Aufsätze und Vorträge. Mit Ernst Glunk gab S. 1926 den Band „Landes-Elektrizitätswerke“ heraus, in dem die großen, im Ingenieurbüro Millers konzipierten Stromnetze beschrieben sind. Mit Miller wurde er in den 1920er Jahren zu einem Verfechter von Elektroherden in Privathaushalten. Zum Prokuristen befördert, trat er 1921 bei der Umwandlung von Millers Ingenieurbüro in eine GmbH als Gesellschafter ein. S. unterstützte Miller auch 1903 bei der Gründung des Dt. Museums in München und leitete 1903-07 neben seiner Ingenieurtätigkeit dessen „Wissenschaftliche Abteilung“. Bis 1918 kümmerte er sich um die Beschaffung und Präsentation von Museumsobjekten, organisierte die Mitgliederwerbung und bemühte sich um Stiftungen für den Museumsneubau. Er war maßgeblicher Verfasser der Schrift „Chronik des Dt. Museums“ (1927).

    Von den Nationalsozialisten wurden S. und Miller schon in den 1920er Jahren als die „ersten Jünger Kurt Eisners“ (d. h. als Kommunisten) diffamiert. Auf Druck der Nationalsozialisten mußte S. Mitte der 1930er Jahre Millers GmbH verlassen. Er versuchte seit 1938 vergeblich, der zunehmenden Judenverfolgung durch Emigration in die USA zu entkommen. Gemeinsam mit seiner Frau wurde er Mitte 1942 nach Theresienstadt deportiert, wo beide ums Leben kamen.

  • Auszeichnungen

    zahlr. Ehrungen, u. a. Goldene Ludwigs-Medaille, Abt. Ind. (1906);
    Goldener Ehrenring d. Bayer. Staatsreg. (1925);
    Landbaurat (1926); Oskar v. Miller-Plakette d. Dt. Mus. (1930).

  • Werke

    Die Reproduktionstechnik im Dt. Mus., in: Der Sammler 77, 1908, Nr. 70, S. 2-4;
    Die elektr. Küche, in: Elektrotechn. Zs. 50, 1929, S. 1689-92;
    Über d. Einfluß d. Wärmestromverteilung auf d. Belastungsverhältnisse d. Elektrizitätswerke, in: Elektrizitätswirtsch. 29, 1930, S. 479-92.

  • Literatur

    W. Füßl, Oskar v. Miller, 2005; |

  • Quellen

    Qu Archiv d. Dt. Mus.; Bayer. HStA; StadtA München; Briefe im Arnold Schönberg Center, Wien; Mitt. v. Else Schönberg.

  • Porträts

    Gem. v. G. Waltenberger, Grundsteinlegung d. Dt. Mus., 1916, Darst. S.s hinter Prinz Ludwig v. Bayern;
    Foto (beides München, Dt. Mus.);
    Fam.photo (Wien, Arnold Schönberg Center).

  • Autor/in

    Wilhelm Füßl
  • Zitierweise

    Füßl, Wilhelm, "Schönberg, Arthur" in: Neue Deutsche Biographie 23 (2007), S. 389-390 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd141397217.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA