Lebensdaten
1821 bis 1905
Geburtsort
Waldenburg (Sachsen)
Sterbeort
Leipzig
Beruf/Funktion
Musikbiblothekar ; Musikschriftsteller
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 116159421 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Doerffel, Alfred
  • Dörffel, Alfr.

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Visualisieren

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Dörffel, Alfred, Indexeintrag in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/gnd116159421.html [29.08.2016].

CC0

Dörffel, Alfred

Musikbibliothekar und Musikschriftsteller, * 24.1.1821 Waldenburg (Sachsen), 22.1.1905 Leipzig. (evangelisch)

  • Genealogie

    V Aug. Frdr. (1788–1847), Fürstlich Schönburgischer Kammerrat in Waldenburg, S des Gottfr., Bäckermeister in Eibenstock; M Christiane Charl., T des Christian Aug. Kröhne ( 1814), Pfarrer in Waldenburg; Charl. Louise Benigna Trabert; 1 S.

  • Leben

    D. erhielt seinen ersten Musikunterricht bei dem Waldenburger Organisten Johann Ad. Trube und vervollkommnete sich später in Leipzig bei G. W. Fink, K. G. Müller, K. Koss und zuletzt bei Mendelssohn und Schumann. Durch diesen kam er mit Breitkopf & Härtel in Verbindung und wurde von ihm seit 1846 auch als Mitarbeiter der „Neuen Zeitschrift für Musik“ herangezogen. Für das Leipziger „Musikalische Wochenblatt“ lieferte er gleichfalls Beiträge und war 1865-81 ständiger Mitarbeiter der „Leipziger Nachrichten“. 1860 trat D. als Kustos der Stadtbibliothek in städtische Dienste und eröffnete im folgenden Jahr eine eigene musikalische Leihbibliothek und Musikhandlung, die später von seinem Sohn weitergeführt wurde. Die Bibliothek wurde nach Ankauf durch C. F. Peters das Fundament der 1894 gegründeten Musikbibliothek Peters.|

  • Auszeichnungen

    Dr. phil. h. c. (Leipzig 1885).

  • Werke

    Kat. d. D.schen Musikbibl., 1861; F. Rochlitz, s. Leben u. Wirken, 1868; Lit.Verz. d. im Druck ersch. Werke v. Rob. Schumann, 1870; Festschr. z. 100j. Jubelfeier d. Einweihung d. Concertsaales im Gewandhaus zu Leipzig, 2 Bde., 1881; – Hrsg.: Berlioz’ Instrumentationslehre, 1864; dt. Ausg. von Berlioz’ Der Orchesterdirigent, 1864; Mithrsg.: Bach-Gesamtausg.

  • Literatur

      Verz. der in d. Leihanstalt f. musikal. Lit. v. A. D. in Leipzig enthaltenen Bücher u. Musikalien, 1861 (Vorwort);  O. v. Hase, Breitkopf & Härtel - Gedenkschr. II, 41919;  W. Altmann, R. Wagners Briefwechsel mit s. Verlegern I, 1911;  E. Schmitz, in: MGG III, Sp. 621 f;  BJ X (Tl. 1905, L);  Grove.

  • Autor

    Heinz Becker
  • Empfohlene Zitierweise

    Becker, Heinz, "Dörffel, Alfred" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 30 [Onlinefassung]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/gnd116159421.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

Artikel noch nicht erschlossen.