Lebensdaten
1557 bis 1622
Beruf/Funktion
Arzt
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 119657430 | OGND | VIAF: 20495297
Namensvarianten
  • Dörer, Andreas
  • Dörer, Andreas
  • Doerer, Andreas
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen
Personen in der GND - Bekannte und Freunde

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Zitierweise

Dörer, Andreas, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119657430.html [15.08.2020].

CC0

  • Leben

    Dörer: Andreas D., geb. 24. März 1557 zu Herrnbreitungen, ein Sohn des Joh. D., des Hausvogts bei dem Grafen Poppo von Henneberg, besuchte 1568 die Schule zu Schleusingen und 1578 die Universität Leipzig, wurde hier 1581 Baccalaureus, 1583 Magister, 1585 Assessor der philosophischen Facultät und, nachdem ihn die Akademie zu Basel zum Doctor der Medicin ernannt hatte, 1598 Assessor der medicinischen Facultät, 1601 Professor der Botanik und noch in demselben Jahre Leibarzt des Kurfürsten Christian II. zu Dresden. Er starb den 26. April 1622. Von seinen edirten Schriften ist seine „Dissertatio de sphacelo“ die bedeutendste gewesen.

  • Autor/in

    Brückner.
  • Empfohlene Zitierweise

    Brückner, "Dörer, Andreas" in: Allgemeine Deutsche Biographie 5 (1877), S. 346 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119657430.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA