Lebensdaten
erwähnt getauft 1668 , gestorben 1703
Geburtsort
Öhringen
Beruf/Funktion
Arzt
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 124557104 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Biene, Johann Ludwig (eigentlich)
  • Apin, Johann Ludwig
  • Apinus, Johann Ludwig
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Apinus, Johann Ludwig, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd124557104.html [22.10.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Johann Friedrich Apinus (1631–80), Stadtpfarrer in Öhringen (seit 1664);
    M Euphrosina Maria (1643–1726), T des Georg Rueb (1615–60), Handelsmann in Öhringen, und der Anna Elisabetha Pfefferlin (1616–1699);
    Gvv Georg Friedrich Apinus (1605–35), Archidiakon in Öhringen;
    Gmv Susanna (1603–58), T des Wolfhart Spangenberg, Pfarrer in Buchenbach;
    2) Susanna Maria, T des Andreas Funck (1637–1684), Apotheker in Öhringen, und der Anna Katherina Hermann (1651–98); 4 K, u. a. Siegmund Jakob Apinus (s. 2).

  • Leben

    A. studierte in Altdorf; in Nürnberg promovierte er. 1691-97 war er Physikus in Hersbruck, dann Leibarzt des Herzogs von Pfalz-Sulzbach und seit 1702 Professor der Medizin in Altdorf. Unter dem Namen Nonus gehörte er der Academia Naturae Curiosorum an. Er verdient vor allem wegen seines anschaulichen Berichts über die Typhusepidemie in Hersbruck 1694-95 (Nürnberg 1697) Erwähnung. Er vertrat chemiatrische Lehren und war ein früher Anhänger von Ernst Stahl.

  • Literatur

    ADB I (unter Apin);
    E. v. Steinmeyer. Matrikel d. Univ. Altdorf II, 1912, S. 298;
    BLÄ I, 1929, Erg.-Bd., 1935; s. a.
    G. Wolff, Bücherkde. d. fränk. Gesch., H. 1, 1937.

  • Portraits

    Kupf. v. W. P. Kilian (Dresden. Kupf.kab., München, Graph. Slg).

  • Autor/in

    Magnus Schmid
  • Empfohlene Zitierweise

    Schmid, Magnus, "Apinus, Johann Ludwig" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 327 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd124557104.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

  • Leben

    Apinus: Johann Ludwig A. (Biene), Arzt, den 20. Nov. 1668 in Oehringen geboren, habilitirte sich, nachdem er in Altdorf 1690 pro venia practicandi disputirt hatte, in seiner Heimath als Arzt, wurde 1691 zum Physicus in Hersbruck, 1697 zum Leibarzte des Fürsten von Sulzbach und 1702 zum Professor der Phsiologie und Medicin in Altdorf ernannt, wo er jedoch schon am 28. Oct. 1703 starb. — A. gehört zu den gewandtesten Aerzten seiner Zeit; er ist weniger wegen seiner chemiatrischen Speculationen ("Dissert. V de principio vitali,“ Altdorf 1718. Das Verzeichniß seiner übrigen litterarischen Leistungen in Haller, „Bibl. pract.“ IV. 84), als wegen des vortrefflichen Berichtes über die von ihm in den Jahren 1694—95 in Hersbruck beobachtete Typhusepidemie ("Febr. epid. annis 1694 et 95 in Noricae ditionis oppido Hersprucensi histor. relatio etc.“ Norib. 1697. 8°.) erwähnenswerth.

  • Autor/in

    A. Hirsch.
  • Empfohlene Zitierweise

    Hirsch, August, "Apinus, Johann Ludwig" in: Allgemeine Deutsche Biographie 1 (1875), S. 506 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd124557104.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA