Lebensdaten
1608 bis 1659
Beruf/Funktion
Orientalist ; Pfarrer ; Erzieher der Prinzen Johann Friedrich und Ernst August von Hannover ; Philologe ; Professor in Marburg ; Rektor in Hannover
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 137230842 | OGND | VIAF: 81450759
Namensvarianten
  • Baring, Eberhard

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Baring, Eberhard, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd137230842.html [01.10.2020].

CC0

  • Leben

    Baring: Eberhard B., Philolog, geb. 6. Dec. 1608 zu Lübeck, wo sein Vater gl. N. Prediger war, im März 1659; er studirte zu Helmstedt und Leipzig, erhielt 1629 die Erlaubniß ein hebräisches Collegium zu Helmstedt zu lesen, siedelte aber noch in demselben Jahre nach Marburg über, wo er über Logik und griechische Sprache las. Im folgenden Jahre nach Helmstedt zurückgekehrt, trat er unter die gerade dort lagernden Holckischen Jäger, trug aber bei Egeln eine gefährliche Wunde davon, die ihn nöthigte, seinen Abschied zu nehmen. Er privatisirte nun kurze Zeit in Braunschweig und war 1632 Secretär und Hofmeister bei dem schwedischen Gesandten Steinberg; aber schon 1633 trat er wieder als Volontair in die pfalzgräflich-birkenfeldsche Armee ein und wurde General-Proviantmeister-Lieutenant. Nach der Schlacht bei Nördlingen kehrte er nach Marburg zurück, wo er den Antrag einer Professur der griechischen Sprache aus religiösen Bedenken ausschlug, wurde alsdann Hofmeister bei den beiden jüngsten Söhnen des Herzogs Georg von Braunschweig-Lüneburg, den Herzogen Johann Friedrich und Ernst August, und bekam 1642 das Amt eines Conrectors, 1643 das eines Rectors an dem Gymnasium zu Hannover. 1649 legte er sein Schulamt nieder und lebte, seit 1643 mit Elisabeth v. Bestenbostel verheirathet, bis zu seinem Tode als Privatgelehrter in stiller Häuslichkeit. Seine Schriften sind verzeichnet bei Rotermund, Das gelehrte Hannover. I. 100.

  • Autor/in

    Grotefend.
  • Empfohlene Zitierweise

    Grotefend, Carl Ludwig, "Baring, Eberhard" in: Allgemeine Deutsche Biographie 2 (1875), S. 66 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd137230842.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA