Dates of Life
1905 - 1965
Place of birth
München
Place of death
Sarasota (Florida)
Occupation
Neuroendokrinologe
Religious Denomination
katholisch
Authority Data
GND: 140516220 | OGND | VIAF: 121854845
Alternate Names
  • Scharrer, Ernst Albert
  • Scharrer, Ernst
  • Scharrer, Ernst Albert

Relations

Outbound Links from this Person

Genealogical Section (NDB)
Life description (NDB)
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Inbound Links to this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Scharrer, Ernst, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd140516220.html [17.05.2021].

CC0

  • Genealogy

    V Eugen, Postinsp. in M.;
    M Josefine Sporer;
    München 1934 Berta Vogel (s. 2).

  • Life

    S. absolvierte das Wittelsbacher-Gymnasium in München und studierte nach dem Abitur 1924 Zoologie an der Univ. München. In seiner Dissertation konnte er 1928 erstmals sekretorische Neuronen im Zwischenhirn bei Fischen nachweisen. Bis 1929 arbeitete er als Assistent am Zoologischen Institut von Karl v. Frisch (1886–1982) und wurde im selben Jahr wurde zum Medizinstudium zugelassen. 1929/30 studierte er an der Yale Univ., arbeitete 1930/31 als Assistent am Zoologischen Institut in Wien und dann bis 1933 an der 1917 gegründeten „Dt. Forschungsanstalt für Psychiatrie“ in München, die 1924 in die KWG eingegliedert worden war (1954 MPI f. Psychiatrie). 1933 schloß er das Medizinstudium mit der Promotion zum Dr. med. (neuropatholog.-sekretor. Arbb.) ab. Seit 1934 leitete er das „Edinger-Institut für Hirnforschung“ in Frankfurt/M.

    1937 mit seiner Frau in die USA emigriert, war S. zunächst an der Univ. Chicago tätig, 1938-40 am Rockefeller Institut in New York, 1940-45 Ass. Professor für Anatomie an der Case Western Reserve University in Cleveland (Ohio), seit 1946 in gleicher Funktion an der University of Colorado Medical School in Denver. 1945 wurde das Ehepaar eingebürgert. 1955 übernahm er den Lehrstuhl für Anatomie am neu gegründeten „Albert Einstein College of Medicine“ in New York. S. legte 92 wiss. Arbeiten vor; das gemeinsam mit seiner Frau verfaßte Lehrbuch „Neuroendocrinology“ (1963) gilt als Meilenstein dieses neuen Fachgebietes.|

  • Awards

    Dr. h. c. (1963 Marseille-Aix en Provence), Mitgl. d. Dt. Anatom. Ges. (1951).

  • Works

    Weitere W Die Lichtempfindlichkeit blinder Elritzen, in: Zs. f. vgl. Physiol. 7, 1928, S. 1-38;
    Die Zwischenhirnsekretion b. Mensch u. Tier, in: Zs. Neurol. u. Psychiatrie 153, 1935, S. 327-55 (mit R. Gaupp);
    Hormones produced by neurosecretory cells, in: Recent Progress in Hormone Research 10, 1954 (mit Berta S.);
    Neurosekretion, in: Hdb. d. mikroskop. Anatomie d. Menschen, VI/5, 1954, S. 953-1066 (mit ders.).

  • Literature

    H. Bern, in: Gen. Comparative Endocrinology 5, 1965, S. 584-86;
    E. Bajusz, in: Neuroendocrinology 1, 1965/66, S. 65-67;
    W. Bargmann, in: Anatom. Anz. 119, 1966, S. 119-27 (W, L, P);
    J. Peiffer, Die Vertreibung dt. Neuropathologen 1933-1939, in: Nervenarzt 69, 1998, S. 99-109;
    BHdE II.

  • Author

    Eberhard J. Wormer
  • Citation

    Wormer, Eberhard J., "Scharrer, Ernst" in: Neue Deutsche Biographie 22 (2005), S. 580 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd140516220.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA