Lebensdaten
1798 - 1868
Beruf/Funktion
Pädagoge ; Pädagoge
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 135746485 | OGND | VIAF: 45526711
Namensvarianten
  • Anton, August Friedrich Moritz

Quellen(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Anton, August Friedrich Moritz, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135746485.html [06.12.2021].

CC0

  • Leben

    Anton: Aug. Friedr. Moritz A., ein trefflicher Schulmann, geb. 26. Aug. 1798 zu Wittenberge zu Halberstadt 21. Dec. 1868. Er besuchte 1812—16 das unter der Leitung des Dr. B. M. Snethlage (1802—26) sich eines großen Rufes erfreuende Joachimsthalsche Gymnasium in Berlin, um dann in Halle sich den theologischen und philologischen Studien zu widmen. Bereits 1819 wurde er Lehrer an der lateinischen Hauptschule in Halle. Hervorragendes Lehrertalent war die Veranlassung, daß er 1822 als Adjunctus an die Klosterschule in Roßleben berufen wurde. Hier entwickelte er eine nach vielen Seiten hin anregende Thätigkeit als Lehrer der Mathematik, der lateinischen und he bräischen Sprache, von 1844—1866 war er Rector der Anstalt. Von den Programmen, die er veröffentlichte, verdient die Abhandlung „In adumbrata quaedam de integritate atque elegantia sermonis praecepta“. Querfurt 1831, welche gegen den kleinen Antibarbarus (1830) von J. Ph. Krebs gerichtet war, besondere Anerkennung. Mehr als durch schriftstellerische Wirksamkeit hat er sich als Pädagog verdient gemacht: er verstand es, in den Jahren seiner männlichen Kraft durch eine auf psychologischem Verständniß der Jugend beruhende Art der Behandlung der Gegenstände seines Unterrichts die Seelen der Schüler zu ergreifen, für sich zu gewinnen und Einfluß zu üben.

    • Literatur

      Blätter der Erinnerung an Rector Prof. Dr. Anton von dem Rector Lothholz, Roßlebener Progr. 1869.

  • Autor/in

    Lthh.
  • Empfohlene Zitierweise

    Lthh., "Anton, August Friedrich Moritz" in: Allgemeine Deutsche Biographie 1 (1875), S. 496 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135746485.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA