Lebensdaten
vor 1593 oder 1588 - nach 1662
Geburtsort
Lissabon
Sterbeort
Florenz
Beruf/Funktion
Gelehrter ; Mathematiker ; Astronom ; Resident der spanischen Krone in Hamburg
Konfession
-
Normdaten
GND: 122252411 | OGND | VIAF: 30414836
Namensvarianten
  • Bocarro Francês, Imanuel
  • Bocarro Francês, Manuel
  • Hebraeus, Jacob
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Rosales, Jacob, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd122252411.html [17.05.2021].

CC0

  • Genealogie

    Aus urspr. in Castalvi de Rosanes (Katalonien) ansässiger Fam.;
    V Fernão, Arzt in Lissabon, S d. Antonio Bocarro;
    M Guiomar Nunes Francês;
    B António Bocarro (* 1594), Kpt. v. Safi. ließ sich in Cochin nieder. Vf. e. Ms. „Décadas da Ásia“ (Stadtbibl. Evora), Gaspar (Josua) Bocarro (Rosales), lebte u. a. in St. Jean de Luz, Hamburg, Livorno, F. u. Amsterdam, Josua, Vf. e. verlorenen Gedichts „Bocarro“, denunzierte 1641 seinen Bruder Jacob vor d. Sanctum Ufficium in Lissabon;
    Schw Brites (Rahel) ( Antonio Gomes. Kaufm.), Maria (Abigail) ( Custódio Lobo da Costa, Kaufm. in Lissabon. Hamburg u. Livorno);
    1) Brites Pinhel, 2) Hana;
    1 S N. N., in Hamburg.

  • Leben

    Der aus kryptojüd. Familie stammende R. betrieb nach einem Studium der Medizin, Mathematik, Philosophie und Astronomie in Alcalá de Henares, Siguenza und Montpellier seit 1619 eine erfolgreiche ärztliche Praxis in Lissabon. Nachdem er wegen eines messianischen Gesangs auf die Zukunft des portugies. Reiches (Status astrologicus sive Anacephaleoses da Monarquia Luzitana, 1624) bei der span. Regierung in Ungnade gefallen war, floh er 1625 nach Rom. Hier schloß er Bekanntschaft mit Galilei und veröffentlichte im folgenden Jahr das Buch „Luz Pequena“. Darin bekennt er sich als Vertreter des Sebastianismus, einer politisch-literarischen Richtung, die den Tod des 1578 in Nordafrika gefallenen Kg. Dom Sebastião negierte. Nach kurzem Aufenthalt in Amsterdam ließ sich R. vor 1631 in Hamburg nieder, wo bereits Verwandte Zuflucht gefunden hatten. Er wurde zum Leibarzt des dän. Hofes ernannt und pflegte Briefkontakt zu den Amsterdamer portugies. Juden Menasseh ben Israel und Abraham Zacutus. Zwischen 1631 und 1652 verfaßte R. in Hamburg neben wissenschaftlichen Arbeiten zahlreiche Widmungsgedichte für Mitglieder der Amsterdamer und Hamburger Portugiesengemeinde. 1641 verlieh ihm der Kaiser auf Grund seiner Verdienste um die wirtschaftliche und politische Zusammenarbeit zwischen den span. und dt. Habsburgern das sog. „kleinen Palatinat“ und erteilte ihm sowie seinen Nachkommen Dispens vom „Makel der jüd. Abstammung“. In Hamburg diskutierte R. mit christl. Theologen und span. Diplomaten über messianische Ideen und seine Interpretation der politischen Astrologie, was 1644 zur Neuauflage seines 1624 in Lissabon verbotenen Buches „Slatus astrologicus“ führte. 1645 wurde er Resident der span. Krone in Hamburg, für deren Interessen er sich vehement einsetzte. Nach dem Zusammenschluß von drei privaten Synagogengemeinschaften zur Einheitsgemeinde Kahal Kadosh Bet Israel (1652) zog R. von Hamburg nach Livorno, wo er sich der Hebra de Casar Orfãs anschloß.

  • Werke

    u. a. Tratado dos Cometas que apareceram em Novembro passado de 1618, Lissabon 1619;
    Status Astrologicus sive Anacephaleoses da Monarchia Luzitana, Lissabon 1624. Nachdr. Lissabon 1809, Hamburg 21644;
    Luz Pequena Lunar e Estellífera da Monarchia Luzitana, Rom 1626;
    Brindis Nupcialis, Hamburg 1632;
    Regnum astrorum reformatorum, cujus fundamentum, caelestis astronomiae praxis, Hamburg 1644;
    Fasciculus Trium Verarum Propositionum Astronomicae, Astrologicae et Philosophicae, Florenz 1654;
    Tratado sobre a Verdadeira Composição do Mundo Mathematico e Philosophico Contra Aristoteles (ungedr.).

  • Literatur

    H. Kellenbenz, in: Zs. f. Rel.- u. Geistesgesch. 8, 1956, S. 345-54;
    I. S. Révah, Une famille de ‚Nouveaux-Chrétiens', Les ‚Bocarro-Francês', in: Revue des Études Juives 116, 1957, S. 73-87;
    F. Moreno de Carvalho, Yaacov R., in: Korot 10, 1993/94, S. 143-56;
    ders., On the Boundaries of Our Understanding, Manoel Bocarro Francês – J. R. and Sebastianism, in: Troubled Souls, Conversos, Crypto-Jews and other Confused Jewish Intellectuals […], hg. v. C. Meyers u. N. Simms, 2001, S. 65-75;
    ders., A Newly Discovered Letter by Galileo Galilei, Contacts Between Galileo and J. R., A Seventeenth-Century Jewish Scientist and Sebastianist, in: Aleph 2, 2001, S. 59-91;
    K. Brown, Spanish, Portuguese, and Neo-Latin Poetry Written and/or Published by Seventeenth-, Eighteenth-, and Nine-teenth-Century Sephardim from Hamburg and Frankfurt, in: Sefarad 59/1, 1999, S. 3-41, 60/2, 2000, S. 227-53, 62/1, 2001, S. 3-56;
    M. Studemund-Halévy, Biogr. Lex. d. Hamburger Sefarden, 2001, bes. S. 229-38 (W, L);
    ders., in: Hamburg. Biogr. II;
    ders. u. S. Neves Silva, Tortured Memories. J. R. alias Imanuel Bocarro Francês, A Life from the Files of the Inquisition, in: The Roman Inquisition, hg. v. St. Wendehorst, 2004 (im Druck);
    S. Neves Silva, Criptojudaísmo e Profetismo no Portugal de Seiscentos, O caso de Manoel Bocarro Francês alias J. R., in: Estudos Orientais 8, 2003, 169-83.

  • Autor/in

    Michael Studemund-Halévy
  • Empfohlene Zitierweise

    Studemund-Halévy, Michael, "Rosales, Jacob" in: Neue Deutsche Biographie 22 (2005), S. 38-39 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd122252411.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA