Dates of Life
1800 - 1865
Place of birth
Amsterdam
Place of death
Bremerhaven
Occupation
Hafenbaudirektor ; Mitgründer von Bremerhaven
Religious Denomination
reformiert
Authority Data
GND: 139230815 | OGND | VIAF: 100522637
Alternate Names
  • Ronzelen, Johannes Jacobus van
  • Ronzelen, Jacobus van
  • Ronzelen, Johannes Jacobus van
  • more

Relations

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Ronzelen, Jacobus van, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd139230815.html [12.05.2021].

CC0

  • Genealogy

    V Willem ( 1822), Wasserbaudir. in A.;
    M N. N.;
    1) N. N., 2) Maria Wilhelmine Camerer;
    T aus 1) Henriette Louise (Hendrikje) (1832–1919, August Dinklage, 1806–75, Hafenbaudir. in Geestemünde, 1862 Wasserbaudir., 1871 Baurat, s. Bremerhavener Persönlichkeiten), T aus 2) Clothilde (Sonni) (1853–1911, Bernt Wackels Danielsen, 1836–1910, Schiffskpt.), aus A.;
    E Berndt Danielsen (1881/82-1923), RA, Karen Danielsen (1885–1952, Oscar Horney, 1883–1948, aus Braunschweig, Dr. phil., Dr. iur., Geschäftsmann), aus Hamburg, nach Ausbildung in Freiburg (Br.) u. Berlin 1920-32 Psychoanalytikerin am Inst. f. Psychoanalyse in Berlin, 1934-41 Lehrerin am New York Psychoanalytic Inst., 1941 Mitgründerin u. Leiterin d. American Inst. for Psychoanalysis, 1942 Prof. am New York Medical College (s. BHdE II);
    Ur-E Marianne Horney (* 1913, Wolf[gang] v. Eckardt, * 1918, Architekturkritiker, Ehrenmitgl. d. American Inst. of Architects, s. BHdE II), Dr. med., Psychiaterin, Renate Patterson (* 1916), ging 1932 in d. USA, 1939 mit ihrer Mutter n. Mexiko;
    Urur-E Barbara Klein (* 1943), Prof. d. Philos. an d. Univ. Chicago u. am Bennington College (Vermont), Marian Gilman (* 1945), Sängerin, Gertrud Brüel ( Waldemar Becké, 1878–1947, OB v. Bremerhaven, s. Bremerhavener Persönlichkeiten).

  • Life

    Nach einer Ausbildung in Mathematik und Ingenieurwesen auf der Militärschule in Delft trat R. 1819 in den niederl. Staatsdienst und avancierte rasch zum Wasserbaudirektor seiner Vaterstadt. 1826 beauftragte ihn der Bremer Bürgermeister Johann Smidt (1773–1857), ein Gutachten über den Bau eines neuen Hafens im Bereich der Geestemündung zu erstellen. Der positive Befund führte 1827 zum Abtretungsvertrag zwischen Bremen und dem Kgr. Hannover. R., im selben Jahr zum Hafenbaudirektor und Baurat für das gesamte Wasser-, Deich- und Landbauwesen des brem. Staates ernannt, begann mit dem Bau des in seinen Dimensionen ganz außergewöhnlichen Tiefseehafens. Schon 1829 wurden das 720 m lange und 58 m breite Hafenbecken sowie eine neuartige Schleuse, welche einen tideunabhängigen Hafenumschlag ermöglichte, fertiggestellt, am 12.9.1830 wurde der technisch innovative Hafen für den Verkehr freigegeben. Nach Hamburg war Bremerhaven seitdem der größte dt. Hafen. Die Gesamtkosten betrugen ca. 3 Mio. Mark.

    Der Bau Bremerhavens erregte in Deutschland und darüber hinaus großes Aufsehen und wurde von Goethe, der sich durch den Arzt Dr. Nikolaus Meyer ausführliche Unterlagen besorgt hatte, im 4. und 5. Akt von|„Faust II“ literarisch gestaltet. Da die Hafenanlagen schon 1846 dem rasch wachsenden Handel nicht mehr genügten, wurde 1847-52 unter R.s Leitung der neue Hafen gebaut (1858 erweitert, 1862/63 verlängert). Ebenfalls nach R.s Plänen und unter seiner Leitung entstand der 1856 in Betrieb genommene Leuchtturm Hoheweg. R. übernahm darüber hinaus Wasserbauarbeiten in der Stadtgemeinde Bremen, leitete den Hafenbau in Kiel und entwickelte für die preuß. Regierung Küstenbefestigungspläne. Ein 1864 für Helgoland konzipiertes Hafenprojekt gelangte nicht mehr zur Ausführung.|

  • Awards

    preuß. Kronenorden II. KL.;
    Preis f. Anlage d. Hafens in Cuxhaven.

  • Literature

    G. Bessell, Bremen, Gesch. e. dt. Stadt, 1955;
    H. Schwarzwälder, Gesch. d. Freien Hansestadt Bremen, 4 Bde., 1985, bes. 2. Bd., S. 128, 130, 133, 162, 197;
    ders., Das gr. Bremen-Lex., 2002;
    R. Meurer, Wasserbau u. Wasserwirtsch. in Dtld., 2000;
    Bremer Tagesztg. v. 11.1.2002;
    Brem. Biogrr. d. 19. Jh., 1912;
    B. E. Siebs, in: Niedersächs. Lb. II, 1954, S. 305-13 (W, P);
    Bremerhavener Persönlichkeiten (P).

  • Author

    Dieter Leuthold
  • Citation

    Leuthold, Dieter, "Ronzelen, Jacobus van" in: Neue Deutsche Biographie 22 (2005), S. 29-30 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd139230815.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA