Lebensdaten
1859 bis 1928
Geburtsort
Breslau
Sterbeort
Breslau
Beruf/Funktion
Zahnmediziner
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 125877129 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Riegner, Hans

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Riegner, Hans, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd125877129.html [28.05.2020].

CC0

  • Genealogie

    V N. N.;
    M N. N.;
    1889 Elisabeth Bauer.

  • Leben

    R. besuchte die Schule in Breslau und studierte dort seit 1879 Zahnmedizin. Der 1881 erteilten Approbation als Zahnarzt schloß sich 1883/84 ein Studienaufenthalt in den USA an, wo ihm am Philadelphia Dental College der Titel „Doctor of Dental Surgery“ (DDS) verliehen wurde. Danach ließ sich R. als Zahnarzt in Breslau nieder, bis ihm 1895 an dem von Carl Partsch (1855–1932) geleiteten zahnärztlichen Universitätsinstitut in der Nachfolge Julius Brucks die Leitung der technischen Abteilung übertragen wurde. Gleichzeitig erhielt R. den Lehrauftrag für prothetische Zahnheilkunde ( 1903 Tit.- Prof.). 1911 habilitierte er sich an der med. Fakultät. Im Krieg leitete R. die Kieferstation im Breslauer Festungslazarett. 1921 wurde er zum ao. Professor ernannt.

    R. gilt als Wegbereiter einer an wissenschaftlichen Grundsätzen orientierten zahnmed. Prothetik. Die ästhetischen und funktionellen Mängel des bis dahin üblichen herausnehmbaren Zahnersatzes ließen ihn zum Begründer einer festsitzenden Kronen- und Brücken-Prothetik im dt.sprachigen Raum werden (Kronen- u. Brückenarbeiten, 1895). Seine Überlegungen zur gnathologischen Gestaltung der Kauflächen waren wegweisend für die kommenden Jahrzehnte (Die Physiol. u. Pathol. d. Kieferbewegungen, 2 T., in: Archiv f. Anatomie u. Physiol., 1904 u. 1905). Unter dem Einfluß Carl Partschs verlagerte R. in späteren Jahren sein Interesse auf den Bereich der Resektions- und Defektprothetik.|

  • Auszeichnungen

    Dr. med. dent. h. c. (Breslau 1925).

  • Werke

    u. a. Ber. über d. techn. Abth. d. zahnärztl. Inst. d. Univ. Breslau, in: Dt. Mschr. f. Zahnheilkunde 15, 1897, S. 141-59;
    Der heutige Stand zahnärztl. Prothetik, ebd. 28, 1910, S. 38-48;
    Über Prothesen nach Kieferresektionen, 1922.

  • Literatur

    H. Lipinski, in: Dt. Mschr. f. Zahnheilkunde 38, 1920, S. 22 f.;
    H.-G. Bredau, in: Dt. Zahnärztl. Wschr. 31, 1928, S. 1055 f. (W-Verz. unvollst.);
    ders., in: Zahnärztl. Rdsch. 37, 1928, S. 1883 f. (P);
    Fischer;
    Kürschner, Gel.-Kal. 1926.

  • Autor/in

    Christoph Benz
  • Empfohlene Zitierweise

    Benz, Christoph, "Riegner, Hans" in: Neue Deutsche Biographie 21 (2003), S. 586 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd125877129.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA