Lebensdaten
1946 bis 1997
Geburtsort
Ziegenhain bei Schwalmstadt (Hessen)
Sterbeort
Grönwohld bei Trittau (Schleswig-Holstein)
Beruf/Funktion
Reiter
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 120098946 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Rehbein, Herbert

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Rehbein, Herbert, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd120098946.html [13.12.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Karl (1914–80), Schuhmachermeister, S d. Friedrich (1872–1949), u. d. Lisa N. N;
    M Elisabeth (* 1917), T d. Ludwig Otto (1881–1944), Steinrichter, u. d. Anna Weckesser;
    Hamburg 1971 Karin (* 1949), T d. Paul Rediske (1908–96), Stall- u. Futtermeister im Norddt. u. Flottbeker Reiterver., Hamburg, u. d. Elisabeth Klitzke (1911–90); kinderlos.

  • Leben

    1961-64 absolvierte R. eine Ausbildung als Bereiter bei Karl Diel an der Flensburger Reit- und Fahrschule. Anschließend begann er eine Tätigkeit bei Walther „Bubi“ Günther am Schlüterschen Stall Greif in Hamburg-Flottbek, wo er seit 1966 alleinverantwortlich für die Ausbildung der Pferde von Karin Schlüter (* 1937) war. In Zusammenarbeit mit R. wurde Schlüter vier Mal Siegerin des Dt. Derbys, vierfache Dressur- und zweimalige Europameisterin. Außerdem gewann sie 1972 olympisches Mannschaftssilber mit dem von R. ausgebildeten Hannoveraner „Liostro 2“.

    1974 wechselte R. zum Grönwohldhof, wo der Berliner Ölkaufmann und ehem. Vorsitzende des Springausschusses des Dt. Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR), Otto Schulte-Frohlinde (1916–90), ein Unternehmen für dt. Pferdezucht und -sport aufgebaut hatte, das durch R. zu einem international an- erkannten Zentrum wurde. R. führte hier Reiter aus der ganzen Welt zu großen Erfolgen, so z. B. die Spanierin Beatriz Ferrer, die Britin Lucinda Green, die Finnin Kyra Kyrklund und die Mexikanerin Margarita Nava. Zu seinen erfolgreichsten Schülern zählt neben dem mehrfachen Champion Falk Rosenbauer, der doppelten Siegerin der Dt. Derbys von|1983 und 1986, Madeleine Winter-Schulze, und der Australierin Kristy Oatley-Nist v. a. seine Frau, die sein Werk auf dem Grönwohldhof weiterführte. Das Angebot des DOKR, Bundestrainer zu werden, lehnte R. wegen seiner beruflichen Verpflichtungen ab, wurde aber 1990 ehrenamtlicher Trainer der schwed. Nationalequipe.

    Bewundert wurde der „Jahrhundertreiter“ über die Fachkreise hinaus für seinen einfühlsamen und geduldigen Umgang mit Pferden. Eine Voraussetzung für seine Laufbahn als Ausbilder waren R.s eigene Erfolge als Berufsreiter: 1977-92 errang er neun Siege mit Pferdewechsel beim Hamburger Derby; 1975-91 wurde er sieben Mal mit dem Titel eines „Dt. Meisters“ bzw. seit 1987 eines „Dt. Champions“ auf Pferden wie „Liostro“, dem Holsteiner Wallach „Robby“ und dem schwed. Hengst „Gassendi“ sowie „Mars“ und „Nektar“ ausgezeichnet. Mit diesem Rekord wird R. bislang nur von Otto Lörke (1879–1957) übertroffen.|

  • Auszeichnungen

    Medaille d. Hamburger Senats f. d. sportl. Verdienste im J. 1976 (1977); Ehrennadel in Gold d. Reit- u. Fahrver. Hamburg (1980); Ernennung z. „Trainer d. J.v. Internat. Dressur-Trainer-Club Kopenhagen (1991); Verleihung d. Titels „Reitmeister“ d. Dt. Reiterl. Vereinigung FN (1994); Goldene Plakette f. bes. Verdienste d. Schwed. Reiterl. Vereinigung (1997).

  • Literatur

    K. Drewes, H. R., Der Meister im Dressursattel, 1998 (P).

  • Autor/in

    Karin Drewes
  • Empfohlene Zitierweise

    Drewes, Karin, "Rehbein, Herbert" in: Neue Deutsche Biographie 21 (2003), S. 276-277 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd120098946.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA