Lebensdaten
1908 bis 1942
Geburtsort
Nürnberg
Sterbeort
Berlin
Beruf/Funktion
Komponist
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 118679848 | OGND | VIAF: 61586869
Namensvarianten
  • Distler, Hugo August
  • Distler, Hugo
  • Distler, Hugo August
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Distler, Hugo, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118679848.html [20.09.2020].

CC0

  • Genealogie

    M Helene D., Damenschneiderin in Nürnberg; ledig.

  • Leben

    Nach einer trüben Jugend und dem Leipziger Studium (Tonsatz H. Grabner, Klavier K. A. Martienssen, Orgel G. Ramin) übernahm D. bereits 1931 das Organistenamt zu Sankt Jakobi in Lübeck. Unter den Eindrücken der Thomaner und seiner kleinen Jakobi-Orgel (15. Jahrhundert) fand er in Choralmotetten, Liturgischen Sätzen, einer Choralpassion, Orgelpartiten und so weiter schon früh seinen eigenen (auf dem 17. Jahrhundert fußenden) Stil, der ihn zum bahnbrechenden Erneuerer und Anreger der evangelischen Kirchenmusik des 20. Jahrhunderts machte. 1937 verließ D. infolge kirchenpolitischer Schwierigkeiten Lübeck und wurde in Stuttgart Kompositions- und Orgellehrer und Leiter des Hochschulchors. Reifste Frucht der schwäbischen Jahre und seines Schaffens überhaupt ist das 1939 in Graz uraufgeführte Mörike-Chorliederbuch. 1940 wurde D. Professor für Komposition und Orgel, Leiter der Hochschulkantorei und Direktor des Staats- und Domchors in Berlin. Von Krieg, Überarbeitung und Lebensangst zermürbt, setzte er dort seinem Leben ein frühes Ende. - Die Instrumentalwerke treten an Bedeutung hinter dem bereits klassisch gewordenen Chor- und Orgelschaffen zurück.

  • Literatur

    B. Grusnick, H. D., in: Zs. f. Musik, H. 12, 1935;
    H. Bornefeld, in: Musica, 1949, S. 81 ff.;
    F. Kessler, Neue Bestrebungen auf d. Gebiete d. Orgelchorals, Diss. Mainz 1950 (ungedr.);
    MGG (W, L, P, Zeichnung v. R. Sprick, 1935).

  • Autor/in

    Helmut Bornefeld
  • Empfohlene Zitierweise

    Bornefeld, Helmut, "Distler, Hugo" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 745 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118679848.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA