Dates of Life
1733 - nach 1772
Occupation
Schauspielerin
Religious Denomination
evangelisch?
Authority Data
GND: 138920826 | OGND | VIAF: 95530932
Alternate Names
  • Elendsohn (geborene)
  • Elenson
  • Neuhof
  • more

Relations

Inbound Links to this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Neuhof, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd138920826.html [23.09.2021].

CC0

  • Life

    Nenhof*)Zu S. 507. geb. Elendsohn, Schauspielerin, geb. 1733 zu Danzig, betrat hier 1750 bei Diedrich die Bühne und begleitete 1763 das Ehepaar Garbrecht nach Petersburg, um sich dort der Hilverding’schen Gesellschaft anzuschließen. Sie heirathete hier den Schauspieler Neuhuf, der nach Hilverding's Tod das Privilegium für das deutsche Theater erhalten hatte und wurde durch den Ingenieurobristen v. Melusino in ihrem Beruf zu einer bedeutenden Darstellerin tragischer Rollen ausgebildet. 1763 starb ihr Gatte und da ihr Versuch sich in den Besitz des Privilegiums zu setzen, mißlang, kehrte sie Rußland den Rücken und wurde Mitglied der Schuch’schen Gesellschaft. Sie gab in der nun folgenden Zeit besonders männliche und Hosenrollen, so den „Orosman“ (Zaire), Barnwell (Kaufmann von London) etc., 1772 wird sie bereits als Darstellerin von Mutterrollen erwähnt und ihr überstudirtes Spiel getadelt. Dann verschwindet sie vom deutschen Schauplatz, die letzte Nachricht besagt, daß sie mit einem Cavalier Overkamp durchgegangen ist und endlich in Petersburg ein zweites Privilegium erhält. Ihr Todesjahr konnte nicht ermittelt werden. Während Plümicke (Entwurf einer Theatergesch. v. Berlin 253) „ihr edles, natürliches Spiel in Tragödien" als „unvergeßlich" bezeichnet, die „Chronologie f. d. deutsche Theater“ (169) alles in ihren Glanzrollen so beschaffen findet, „daß es die höchste Illnsion“ befördert, wird doch mehrfach ihre Declamation gerügt und ihre Darstellung komischer Partien direct als mittelmäßig bezeichnet.

  • Author

    Joseph Kürschner.
  • Citation

    Kürschner, Joseph, "Neuhof" in: Allgemeine Deutsche Biographie 23 (1886), S. 804 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd138920826.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA