Lebensdaten
1850 bis 1898
Beruf/Funktion
Stenograph ; Schriftsteller
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 138407002 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Rätzsch, Johann Richard
  • Rätzsch, Richard
  • Rätzsch, Johann Richard

Quellen(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Rätzsch, Johann Richard, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd138407002.html [18.09.2020].

CC0

  • Leben

    Rätzsch: Johann Richard R., Dr. jur., Stenograph und Schriftsteller, wurde als Sohn des Professors Karl Heinrich August Rätzsch (siehe den Artikel S. 219) am 11. December 1850 zu Dresden geboren, studirte in Leipzig Rechtswissenschaften und wurde nach seiner Referendarprüfung am 1. August 1875 Mitglied des Kgl. Stenographischen Instituts in Dresden. Er promovirte 1877 in Leipzig und erhielt 1894 den Titel „Professor der Stenographie“. Als guter stenographischer Praktiker weit geschätzt, hat er bereits während seiner Studienzeit als Stenograph im sächsischen Landtage und später ständig im deutschen Reichstage gearbeitet. In theoretischer Hinsicht stand er auf dem Boden der Dresdener Beschlüsse in der Gabelsberger'schen Stenographie, hat|sich aber an der Fortbildung des Gabelsberger'schen Systems rege betheiligt, war 1894 Vertreter des Stenographischen Instituts im Gesammtausschusse der Gabelsberger'schen Schule und hat als solcher bei der Vorbereitung der sog. Wiener Beschlüsse (1895) mitgewirkt. Er gab auch die Lehrbücher seines Vaters weiter heraus und arbeitete dessen kleinen Lehrgang nach den Wiener Beschlüssen um (68. Aufl. 1898). Auch veröffentlichte er eine Darstellung des Arends'schen Stenographiesystems für Kenner der Gabelsberger'schen Stenographie und gab als Beitrag zu der Festschrift des Kgl. Stenographischen Instituts zu seiner Jubelfeier (1889) eine geschätzte Geschichte der Dresdener Revision des Gabelsberger'schen Systems. Er starb am 26. Mai 1898 in Pirna.

    • Literatur

      Vgl. Krumbein, Entwicklungsgesch. d. Gabelsb. Stenographie (1901), S. 270. — Heck, Geschichte der Schule Gabelsberger's, 2. Theil (1902), S. 510. — Deutsche Stenographen-Zeitung 1898, S. 309.

  • Autor/in

    Johnen.
  • Empfohlene Zitierweise

    Johnen, Christian, "Rätzsch, Johann Richard" in: Allgemeine Deutsche Biographie 53 (1907), S. 218-219 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd138407002.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA