Lebensdaten
1811 bis 1858
Geburtsort
Leipzig
Beruf/Funktion
Musiker
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 136740502 | OGND | VIAF: 81034568
Namensvarianten
  • Conrad, Karl Eduard
  • Conrad, Carl Eduard
  • Conrad, C. E.
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Conrad, Karl Eduard, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd136740502.html [26.09.2020].

CC0

  • Leben

    Conrad: Karl Eduard C., Musiker, geb. zu Leipzig als Sohn eines Musiklehrers, 14. October 1811, 25. Aug. 1858. Er besuchte die Nicolaischule und, um Rechtswissenschaft zu studiren, die Leipziger Universität, erhielt darauf eine Anstellung beim dortigen Landsgericht und war bei seinem Tode Actuar. Seine musikalischen Arbeiten begannen mit einer Reihe von Orchesterwerken, von denen die Ouvertüren zu „Paul Gerhard", „Parisina“ und „Ueber akademische Lieder“ u. a. gerne gehört wurden. Dann schrieb er mehrere Opern: „Der Schultheiß von Bern", „Die Deserteure", „Die Sängerfahrt“ und „Die Weiber von Weinsberg“ (Text von Theod. Apel). C. war weder ein origineller oder tiefer noch gründlicher Musiker, darum fand auch von seinen Opern nur die letzte wenigstens vorübergehend eine weitere Verbreitung.

  • Autor/in

    v. L.
  • Empfohlene Zitierweise

    L., von, "Conrad, Karl Eduard" in: Allgemeine Deutsche Biographie 4 (1876), S. 440 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd136740502.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA