Lebensdaten
1825 bis 1894
Beruf/Funktion
katholischer Theologe
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 13614070X | OGND | VIAF: 169405832
Namensvarianten
  • Kössing, Friedrich
  • Kössing, Friedrich
  • Koessing, Fr.
  • mehr

Quellen(nachweise)

Zitierweise

Kössing, Friedrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd13614070X.html [28.01.2021].

CC0

  • Leben

    Kössing: Friedrich K., katholischer Theologe, geboren am 15. Februar 1825 zu Mimmenhausen (Baden), am 10. Januar 1894. Er studirte Theologie in Freiburg, wurde am 7. September 1849 zum Priester geweiht, dann zuerst Vicar in Durmersheim bei Rastatt, 1851 geistlicher Lehrer am Gymnasium in Donaueschingen, 1853—1863 in Heidelberg, 1855 Dr. theol., 1863 außerordentlicher Professor der Moraltheologie, allgemeinen Religionslehre und theologischen Encyklopädie an der Universität Freiburg i. Br., 1869 ordentlicher Professor. — Schriften: „Dissertatio de anno quo mortem obierit Jacobus frater Domini“ (Heidelberg 1857); „De suprema Christi coena“|(Heidelberg 1858); „Das christliche Gesetz. Ueber Jakobus II, 8—12“ (Heidelberg 1862; 2. [Titel-]Ausg. 1867); „Der reiche Jüngling im Evangelium (Matth. 19, 16—22, vgl. Luk. 18, 18 ff.). Erörterungen über die Grundlehren der allgemeinen Moral“ (Freiburg i. Br. 1868); „Ueber die sittliche Freiheit“ (Univ.-Programm, Freiburg i. Br. 1876); „Ueber die Wahrheitsliebe. Moral-theologische Abhandlung“ (1. Abtheilung, Paderborn 1893). Eine Reihe von Beiträgen schrieb K. zum I. und II. Theil der „Badischen Biographieen“, herausgegeben von Friedrich v. Weech (Heidelberg 1875).

    • Literatur

      Lit. Handweiser 1866, Nr. 43, Sp. 106. — Freiburger Diöcesan-Archiv, Neue Folge, I. Bd., 1900, S. 261 f.

  • Autor/in

    Lauchert.
  • Empfohlene Zitierweise

    Lauchert, Jakob, "Kössing, Friedrich" in: Allgemeine Deutsche Biographie 51 (1906), S. 341-342 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd13614070X.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA