Lebensdaten
gestorben 722 oder 720
Beruf/Funktion
Herzog im Elsaß ; Klosterstifter ; Adel ; Stifter ; Herzog
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 13593446X | OGND | VIAF: 80366101
Namensvarianten
  • Adelbert
  • Adalbert
  • Adelbert
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Zitierweise

Adalbert, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd13593446X.html [18.10.2021].

CC0

  • Leben

    Adelbert: Graf oder vielmehr Herzog im Elsaß, ältester Sohn des mythischen Herzogs Eticho oder Attich und Bruder der heiligen Ottilie, der ersten Aebtissin von Hohenburg im Unterelsaß, wird als Gründer des Klosters oder der Abtei Sanct Stephan und der Abtei Honau angesehn. Das Jahr seiner Geburt ist durchaus nicht zu ermitteln; sein Tod mag zwischen 720 und 723 fallen. Ein von Theodorich III. an die Abtei Ebersmünster erlassenes Mandat giebt dem A. den Grafentitel und führt ihn hinter dem Herzog Attich auf. Die neuere Kritik hat jedoch an dieser Familie und ihrem Stammbaum|stark gerüttelt; sie leugnet geradezu die Existenz der Aebtissin Ottilie und ihres Vaters; mithin fällt auch ein zweifelhaftes Licht auf das Dasein des Bruders. Indessen wird Herzog A. in einem Diplom Kaiser Lothars (845) als Stifter von St. Stephan an der Breusch (Brusca) erwähnt und Attala, dessen Nichte, als erste Aebtissin des Klosters angeführt. Auf die Bitte der Kaiserin Irmengardis bestätigt Lothar die Privilegien der Abtei und deren Besitzthümer dies- und jenseit des Rheins.

  • Autor/in

    Spach.
  • Empfohlene Zitierweise

    Spach, Ludwig, "Adalbert" in: Allgemeine Deutsche Biographie 1 (1875), S. 61-62 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd13593446X.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA